Weizengras Anleitung Anbau Inhaltsstoffe Wirkung

Weizengrassaft gehört zu den ältesten Heilmitteln dieser Welt. Schon im Jahr 4000 vor Christus sollen ihn die Mesopotamier verwendet haben. Der babylonische König Nebukadnezar soll Weizengrassaft getrunken haben, um seine physische und mentale Gesundheit zu fördern. Aber auch Kelten, indianische Schamanen, chinesische Heiler sowie die Priesterärzte der Essener sollen in der Vergangenheit die Kraft des grünen Saftes genutzt haben. Sogar die berühmte Hildegard von Bingen soll ihn zu Heilzwecken eingesetzt haben.1 2

Weizengras Inhaltsstoffe

Weizengras enthält …

  • Vitamine A, C, D, E, B1, B2, B6 , B12 und Folsäure
  • 91 Mineralien und Spurenelemente: z. B. Eisen, Calcium, Magnesium, Kupfer, Kalium, Mangan, Natrium, Selen, Zink etc.
  • 80 lebenswichtige Enzyme
  • Carotinoide: Lycopin, Lutein und Zeaxanthin 3
  • Chlorophyll 4
  • Cholin
  • Ballaststoffe
  • Hohe Bioverfügbarkeit aller Vitalstoffe
  • Gluten < 0,01 g/100 g 5

Weizengras im Vergleich …

Pro Kalorie hat Weizengras:

  • 44% mehr Kalzium als Kuhmilch
  • 2 mal soviel Magnesium wie Bananen
  • 2 mal so viel Eisen wie Spinat

Wirkung: Weizengras wird nachgesagt, … 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

  • Den Körper basisch zu machen und für eine ausgewogene Säure-Basen-Balance zu sorgen
  • Die Verdauung zu fördern und den Darm zu reinigen
  • Eine entschlackende, belebende und erfrischende Wirkung zu haben Die Qualität und die Reinheit des Blutes zu verbessern
  • Mehr Sauerstoff ins Blut zu bringen, was die Zellteilung beschleunigen, Stoffwechselprozesse optimieren und die Gehirnleistung verbessern soll (Chlorophyll)
  • Das Immunsystem zu stärken, eine antibakterielle Wirkung zu haben und zudem verjüngend zu wirken (Chlorophyll)
  • Eine gute Energiequelle zu sein (pflanzliches Eiweiß)
  • Chronische Darmerkrankungen zu lindern
  • Stark antioxidativ zu wirken und DNA sowie Zellmembrane vor oxidativen Schäden zu schützen
  • Die Augen vor freien Radikalen (altersabhängige Makuladegeneration AMD) und Katarakten (wie z. B. dem grauen Star) zu schützen (Lutein und Zeaxanthin)
  • Das Risiko für bestimmte Krebs- und Herz-Kreislauf- Erkrankungen zu senken (Carotinoide)
  • Osteoporose und Diabetes mellitus entgegenzuwirken sowie das Immunsystem zu stärken (Lycopin, das eine 100 mal potentere antioxidative Wirkung als Vitamin E und eine 2 mal so hohe antioxidative Wirkung wie Beta-Carotin haben und deshalb einer der stärksten Radikalfänger überhaupt sein soll)

Anleitung: Weizengras selbst anbauen

  1. Vgl. Andrews, Salette Ann: Taking a shot of wheatgrass. 7. August 2013, humanelivingnet.net/2013/08/07/taking-a-shot-of-wheatgrass-juice/
  2. Vgl. Germany goes raw: Dr. Ann Wigmore – Rohkost-Pionierin. https://germanygoesraw.de/rohkost-arzt/dr-ann-wigmore-weizengrassaft-rohkost-pionierin/
  3. Vgl. Andrews, Salette Ann: Taking a shot of wheatgrass. 07.08.2013, humanelivingnet.net/2013/08/07/taking-a-shot-of-wheatgrass-juice/
  4. Vgl. Wigmore, Ann: The Hippocrates Diet. Avery, 1984, Seite 93
  5. Vgl. Sanos GmbH: Broschüre „Sanos Weizengras Flyer“. http://www.mercatus.ch/store/img/cms/weizengras/sanos-weizengras-flyer.pdf (Abgerufen am 13.09.2017) PDF
  6. Vgl. Balance-ph.de: Basische Ernährung: Weizengras. www.balance-ph.de/weizengras.html (Abgergufen am 13.09.2017)
  7. Vgl. Weiss, Thorsten und Bor, Jenny: Superfoods. Schirner Verlag, Darmstadt 2014, 3. Auflage, S. 60f.
  8. Vgl. Simonsohn, Barbara: Moringa – Der essbare Wunderbaum. Kris-Verlag, Neuenbürg 2014, 1. Auflage, S. 63
  9. Vgl. Ben-Arye, E. et al.: Wheat grass juice in the treatment of active distal ulcerative colitis: a randomized double-blind placebo-controlled trial. Scand Journal Gastroenterol. 2002 Apr;37(4):444-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11989836
  10. Vgl. Haisken, Nina: Weizengras – Wertvoller als das tägliche Brot. Yoga Aktuell, http://www.yoga-aktuell.de/yoga-und-leben/ernahrung/weizengras-wertvoller-als-das-tagliche-brot/
  11. Vgl. Döll, Prof. Dr. Michaela: Das Antioxidantienwunder. Kopp Verlag, Rottenburg 2003, S. 81f.
  12. Vgl. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE): Sekundäre Pflanzenstoffe und ihre Wirkung auf die Gesundheit – Eine Aktualisierung anhand des Ernährungsberichts 2008. http://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/fachinformationen/sekundaere-pflanzenstoffe-und-ihre-wirkung/
  13. Vgl. Watzl, Bernhard und Leitzmann, Claus: Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates Verlag, Stuttgart 2005, 3. Auflage, S. 28.
  14. Vgl. Watzl, Dr. Bernhard und Bub, Dr. Achim: Carotinoide. Basiswissen aktualisiert, Ernährungs-Umschau 48 (2001), Heft 2, S. 71 ., PDF
  15. Vgl. Deutsches Grünes Kreuz für Gesundheit e.V.: Lycopin. http://dgk.de/fr/gesundheit/mikronaehrstoffe/lexikon/vitamine/carotinoide/lycopin.html
  16. Vgl. Watzl, Dr. Bernhard und Bub, Dr. Achim: Carotinoide. Basiswissen aktualisiert, Ernährungs-Umschau 48 (2001), Heft 2, S. 71 ., PDF
Von | 2017-09-13T14:30:53+00:00 13. September 2017|

7 wenig bekannte Fakten die einen Smoothie zum Fatburner machen

Manche Smoothies machen dick, andere helfen sogar beim Abnehmen. Wie Du hier die Spreu vom Weizen trennen kannst, das erkläre ich Dir in diesem Artikel.

Grundsätzlich gibt es 7 Faktoren, die einen Smoothie zum regelrechten Fatburner machen. Als Fausformel gilt: Je mehr ein Smoothie von diesen Faktoren erfüllt, desto besser hilft er Dir beim Abnehmen.

 

1. Niedriger GI / GLYX

GI und GLYX sind Abkürzungen für glykämischer Index“. Der glykämische Index ist ein Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Je höher der Wert ist, desto höher steigt der Blutzuckerspiegel an. Je höher der Blutzuckerspiegel, desto mehr Insulin wird ausgeschüttet. Je mehr Insulin, desto mehr Hunger bekommt man und desto geringer ist die Fettverbrennung. Umgekehrt sorgen niedrig-glykämische Lebensmittel für eine geringere Insulinausschüttung, was die Fettverbrennung unterstützt und Heißhunger unterbindet.

Je nach Wirkung hat man alle Lebensmittel mit einer Zahl zwischen 1 und 100 indexiert. Grob kann man folgendes sagen: Mit einem GI bis 55 hält das Lebensmittel schlank. Dazu zählen unter anderem grüne Blätter, Gemüse, saures Obst wie z. B. Beeren, Grapefruits, Zitronen, Limetten, Äpfel sowie roher Kakao. Bei einem GLYX zwischen 55 und 75 muss man schon aufpassen und sollte nicht ganz so viel davon verzehren. Das gilt beispielsweise für Bananen, exotische Früchte, Nudeln, Reis oder Pellkartoffeln. Lebensmittel mit einem Wert von über 75 sind Dickmacher: Weizenbrot, Cornflakes, Kekse, Süßes, Kuchen, Junkfood, Softdrinks, Bier sowie die meisten Smoothies aus dem Supermarktregal.

Übrigens: Eine Liste, die Lebensmittel anhand ihres glykämischen Index einordnet, ist Teil des kostenlosen Coaching-Bundles zur 7 Tage Smoothie Challenge. Das Bundle kannst Du Dir hier herunterladen. Alle Infos zum entsprechenden Podcast-Kurs findest Du hier.

2. Gesunde Fette

Lange wurde uns das Märchen erzählt, dass jegliches Fett dick und depressiv macht sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervorruft. Doch die wissenschaftliche Studienlage zeigt inzwischen sehr deutlich, dass das nur für bestimmte Fette zutreffend ist. Es gilt für die sogenannten gesättigten Fettsäuren, die in Kuhmilch, Käse und sonstigen Milchprodukten, Wurst und Fleisch sowie fetten, industriell hergestellten Produkten wie Gebäck, Pommes, Keksen und Fertiggerichten enthalten sind. Diese schlechten Fette führen zu Entzündungen – die Vorstufe fast aller chronischen Erkrankungen.

Bei den ungesättigten Fettsäuren ist hingegen das genaue Gegenteil der Fall: Eine Ernährung, die reich ist an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, wie sie u. a. in Avocados, Nüssen (z. B. Hasel-, Para- und Walnüssen), Samen (z. B. Chia-, Hanf-, Lein- und Sesamsamen), Kernen (z. B. Mandeln, Kürbis- und Sonnenblumenkernen) und hochwertigen Pflanzenölen (z. B. Kokosöl, Olivenöl und Walnussöl) enthalten sind, bringt enorme gesundheitliche Vorteile und hilft sogar beim Abnehmen. Das hat vier Gründe:

  1. Gesunde Zellwände aus hochwertigen Fetten sind besser in der Lage, Insulin zu metabolisieren, was eine bessere Regulation des Blutzuckers und damit des Fettstoffwechsels bewirkt.
  2. Gesunde Fette verbessern die Fettverbrennung und verringern Hunger sowie die Einlagerung von neuen Fettzellen.
  3. Gesunde Fette normalisieren das Appetithormon Leptin.
  4. Gesunde Fette erhöhen die Thermogenese – sie sorgen also dafür, dass Kalorien als Wärme verpuffen.

 

Gesunde Fette machen schlank, ungesunde machen dick. Klick um zu Tweeten

 

3. Hochwertiges Protein

Eiweiß macht satt und schlank. So konnte mittlerweile durch zahlreiche Studien bewiesen werden, dass Menschen immer dann mehr Gewicht verlieren und länger satt sind, wenn ihre Mahlzeiten mehr hochwertige Proteine enthalten. Erhöht man seine tägliche Proteinration, verliert man das viszerale – das gefährliche Bauchfett: Man verbessert damit sowohl den Fett- als auch den Zuckerstoffwechsel und beugt Entzündungen, Diabetes sowie Übergewicht vor.

Doch Achtung: Es sollten pflanzliche Proteine sein, da tierische Proteine nachgewiesenermaßen Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes und Adipositas fördern können. Hochwertiges pflanzliches Eiweiß findest Du zum Beispiel in Hanf- und Chiasamen, Cashew-, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Mandeln, Walnüssen, Pistazien, Quinoa, Erbsen, Kichererbsen, Linsen, Sprossen sowie in Spirulina- und Chlorella-Algen. Hochwertiges Eiweiß ist ferner in Moringa, Mungbohnen, Brokkoli, Pilzen sowie in diversen Kohlsorten enthalten.

 

4. Sättigung durch Magendehnung

Der größte Sättigungsreiz entsteht durch einen gedehnten Magen; um es einfach zu machen: voll = satt. Klar ist natürlich, dass wir diese Füllung durch wertvolle Lebensmittel bewirken wollen. Bei einem Fatburner-Smoothie sollten es möglichst Lebensmittel sein, die weniger als eine Kilokalorie pro Gramm liefern. Mein Geheim-Tipp lautet deshalb: Iss Chiasamen! Kommen diese einmal (im Magen und Darm) mit Flüssigkeit in Verbindung, quellen sie auf und ver-größern ihr Volumen innerhalb von knapp 10 Minuten um das 9- bis 12-Fache.

 

5. Genialer Serotoninspender

Das Hormon Serotonin macht satt, glücklich und lässt nachts besser schlafen. Deshalb sollte uns ein Fatburner-Smoothie mit B-Vitaminen und der Aminosäure Tryptophan versorgen – beide werden benötigt, damit unser Körper Serotonin bilden kann. Sie sind vor allem in Grünkohl und Petersilie, Avocados, Cashew- und Kürbiskernen, Mandeln, Hasel- und Walnüssen, Chia- und Hanfsamen, Amaranth, Datteln, rohem Kakao, Kurkuma, Nelken, Weizengras, Moringa sowie in Chlorella- und Spirulina-Algen enthalten.

 

6. Stimulation eines guten Darmmilieus

Ist der Darm gesund, ist auch der Mensch gesund – das wussten schon die alten Chinesen. Denn Tatsache ist: Wird die Ökologie auf der 300 bis 500 Quadratmeter großen Darmschleimhaut gestört, kommt es zu Erkrankungen, die scheinbar nichts miteinander gemein haben; Depressionen und Angstzustände ebenso wie Entwicklungsstörungen und Lernschwierigkeiten, aber auch Allergien und Übergewicht – ja sogar Krankheiten wie Diabetes, Parkinson oder Alzheimer.

Und da man bei Studien mit übergewichtigen Menschen festgestellt hat, dass in ihrer Darmflora grundsätzlich weniger Vielfalt herrscht und schlechte Bakteriengruppen überwiegen, sollten Fatburner-Smoothies ausreichend Eiweiß und Ballaststoffe enthalten, welche die Darmflora positiv beeinflussen. Diese sind z. B. in Chiasamen, Erdmandeln, Kokosmehl oder Gerstengraspulver enthalten. Eine gute Bakterienbesiedelung beeinflussen wir indirekt auch dadurch, indem wir bei den Fatburner-Smoothies auf Kuhmilch und Gluten verzichten sowie hin und wieder Fermentiertes wie beispielsweise Soja- oder Kokos-Joghurt einbauen.

 

7. Es sind Superfoods enthalten

Ein Fatburner-Smoothie sollte auf alle Fälle Lebensmittel enthalten, die das Immunsystem stärken, Entzündungen entgegenwirken, die Entgiftung fördern und mittels enthaltener Antioxidantien die Selbsheilungskräfte des Körpers unterstützen. Solche Lebensmittel nennt man heute neudeutsch auch „Superfoods“. Als Superfoods werden Nahrungsmittel bezeichnet, die über eine überdurchschnittlich hohe Konzentration an Nährstoffen – Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Proteine, Amino- und gute Fettsäuren, Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Antioxidantien – verfügen. Dazu zählen beispielsweise Heidel- und Goji-Beeren, Hanf- und Chiasamen, Spirulina- und Chlorella-Algen, Datteln, Weizengras, Ingwer, Kurkuma, Vanille, roher Kakao, Moringa, Kokosnüsse, Zimt, Essig aber auch Brennnesseln, Gänseblümchen und Löwenzahn.

 

Hier kannst Du Dir diesen Beitrag auch anhören:

Von | 2017-05-23T15:52:45+00:00 19. Mai 2017|

SÄURE-BASEN-BALANCE & ÜBERSÄUERUNG

 

Die Säure-Basen-Balance is in aller Munde. Kein Wunder, ist doch von allen Gleichgewichtszuständen, die der menschliche Körper anstrebt, das Säure-Basen-Gleichgewicht der wichtigste. Warum? Weil ein Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen für einen normalen Stoffwechsel unabdingbar ist. Anders gesagt: Sind wir übersäuert, werden wir leichter krank. Sind wir leicht basisch, sind wir gesund. Nur wenn wir Norbert Treutwein, Autor des Buches „Übersäuerung – Krank ohne Grund“ glauben, dann sind 90 % der deutschen Bevölkerung übersäuert. Das klingt plausibel – und erschreckend zugleich.

 

KURZE DEFINITION

Säuren und Basen sind grundlegende, sich ergänzende Wechselspieler im menschlichen Organismus. Nach Brønsted ist Säure ein Molekül, welches ein positiv geladenes Wasserstoffion (H+) abgeben kann. Eine Base ist ein Molekül, welches ein H+-Ion aufnehmen kann. Das Wirkgefüge von Säuren und Basen stellt einen physiologischen Regelkreis dar, der auch als Säure-Basen-Haushalt bezeichnet wird.

 

GLEICHGEWICHT IST DAS ZIEL

Grundsätzlich neutralisieren sich Säuren und Basen gegenseitig: Treffen ein Säuremolekül und ein Basenmolekül zusammen, entsteht ein neutrales Salzmolekül, das dem Körper nichts mehr anhaben und ausgeschieden werden kann. Vom Prinzip her ist damit eine (Körper-) Flüssigkeit, die sich in einem absoluten Gleichgewicht befindet, weder basisch noch säurehaltig. Unser Körper tut alles, um in dieser Säure-Basen-Balance zu bleiben. Befindet sich im Körper zum Beispiel ein Zuviel an Säuren, so müssen sie entfernt werden. Dies läuft normalerweise völlig automatisch ab, wir merken nichts davon. Dafür sorgen sogenannte Puffersysteme.

 

DER PH-WERT

SYL_PH_Wert_840x240

„pH“ steht für potentia hydrogenii und ist aus dem Lateinischen abgeleitet. Es bedeutet so viel wie „die Wirksamkeit des Wasserstoffs“. Der pH-Wert gibt an, wie sauer oder wie basisch eine Flüssigkeit ist. Die Mess-Skala des pH-Wertes reicht von 1 bis 14, wobei alle Werte unter 7 sauer und alle Werte über 7 basisch (oder alkalisch) sind. 7 gilt als neutral.

Die Wert-Skala ist logarithmisch aufgebaut. Das bedeutet, dass bei einem pH-Wert von 6 die Säure gegenüber „Neutral“ 10-fach erhöht ist, bei pH 5 100-fach, bei pH 4 1000-fach usw.

 

DER IDEALZUSTAND

So wie unsere ideale Körpertemperatur bei 37 Grad Celsius liegt, liegt der optimale, leicht basische pH-Wert des Blutes bei 7,365 plus/minus 0,04. Diese unglaublich kleine Toleranz ist für unser Wohlergehen von großer Wichtigkeit. Erhebliche Abweichungen in die eine oder andere Richtung (aber vor allem ins saure Milieu) wären mit dem Leben nicht vereinbar. Schwankungen stören den Transport von Nährstoffen und Sauerstoff, die Tätigkeit von Enzymen und Hormonen, die Durchlässigkeit der Zellmembrane, die Verteilung von Elektrolyten, die Reizleitung im Nervensystem und die Erregbarkeit von Muskelzellen.

„Gesund sein“ bedeutet also vereinfacht gesagt, einen leicht basischen Körper zu haben – mit ein paar kleinen Ausnahmen. So zum Beispiel muss das Milieu im Magen sauer sein, wenn eine optimale Verdauungsleistung erbracht werden soll. Ebenso sollte im Dickdarm und in der Scheide ein saures Milieu überwiegen.

 

ÜBERSÄUERUNG – STÖRUNG DES SÄURE-BASEN-HAUSHALTS

Bei einer Unterschreitung des optimalen Wertes spricht man von einer Übersäuerung (Azidose), bei einer Überschreitung nennt man den Zustand Alkalose. Bei der Übersäuerung wird in der Medizin eine wichtige Unterscheidung gemacht: akute Azidose oder chronische Azidose. Handelt es sich um eine akute Azidose, ist diese lebensbedrohlich und muss sofort notfallmedizinisch behandelt werden. Dieser spezielle Fall einer Azidose ist für uns hier zweitrangig.

Eine Übersäuerung ist ein Überschuss an Säure und ein Mangel an ausgleichenden Basen.

Wir beschäftigen uns hier mit der chronisch latenten Azidose (CLA). Diese ist eine dauerhafte, schleichende Form der Übersäuerung in den Körperzellen und Organen. Dabei muss das Organ noch gar nicht sauer im chemischen Sinne sein, also einen kleineren pH-Wert als 7 aufweisen. Auch wenn die Basen, die als Gegenspieler die Säuren abpuffern, aufgebraucht sind, spricht man bereits von einer CLA

 

GRUNDSÄTZLICHES ZUR REGULATION

Um Schwankungen des Blut-pH auszugleichen, wirken verschiedene Puffersysteme. Das wichtigste ist das Kohlensäure-Bicarbonat-System. Weitere Blutpuffer sind das Phosphat-Puffersystem, das Proteinat-Puffersystem und das Hämoglobin, welches ebenfalls als leichter Puffer dient. Der Säure-Basen-Haushalt kann generell über den Stoffwechsel (Ausscheidung über die Niere) oder die Atmung (Abatmung von CO2 über die Lunge) reguliert werden.

 

REGULATION ÜBER DIE ATMUNG

CO2 fällt generell als Stoffwechselendprodukt in allen Zellen an. Dieses Gas liegt im Blut physikalisch gelöst als Kohlensäure vor. Damit die Kohlensäure wieder aus dem Körper entfernt wird, atmen wir CO2 über die Lungen aus. Fallen bei anderen physiologischen oder pathologischen Stoffwechselvorgängen mehr Säuren oder Basen an als normal, so kann durch eine vermehrte oder verminderte CO2-Abatmung der pH-Wert sehr schnell wieder ausgeglichen werden. Laut Markus Schirnen, Autor des Buches „Atem-Techniken“ sollen bis zu 70 % aller Abfallstoffe über den Atem ausgeschieden werden!

1 Ein Grund mehr, der Regulation über die Atmung einen angemessenen Platz bei der Entgiftung zu gewähren.

Siehe hierzu auch meinen Blogbeitrag zur Wim Hof Methode.

 

KLEINERE UNGLEICHGEWICHTE WERDEN NEUTRALISIERT

Alle Regulationsmechanismen des Körpers streben danach, das empfindliche Säure-Basen-Gleichgewicht zu erhalten; ein sich in niedere Bereiche bewegender pH-Wert des Blutes wird nicht toleriert. Um diese Konstanz zu erhalten, geht der Körper sehr weit – zur Not auf Kosten anderer Gewebe oder Systeme.

Wird das Blut einmal mit zu viel Säure belastet, holt es sich zum Ausgleich basische Mineralstoffe aus dem Gewebe. Zu den neutralisierenden Entsäuerungsmineralien zählen Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen (saure Mineralien sind im Gegensatz dazu Schwefel, Phosphor, Chlor, Fluor und Jod). Für solche vorübergehenden Notsituationen legt der Körper einen Notvorrat an diesen basischen Mineralien an. Kleinste Schwankungen können also immer wieder ausgeglichen werden. Das ist kein Problem.

 

ERSTE MANGELZUSTÄNDE

Ist dieser Notvorrat aber irgendwann aufgebraucht und werden zudem auch noch nicht ausreichend neue Entsäuerungsmineralien über die Nahrung aufgenommen, holt sich das Blut die zum Ausgleich seines pH-Wertes notwendigen Mineralien aus anderen Quellen, etwa aus den Knochen (Kalzium) oder den Muskeln (Magnesium).

Das Problem ist nur, dass diese dort natürlich auch gebraucht würden. Die Folge: Es entstehen erste Mangelzustände, die mit unterschiedlichen Symptomen einhergehen, welche aber meistens nicht einer Übersäuerung zugeordnet und in der Regel auch nicht als solche von Ärzten diagnostiziert werden. Oder hat irgendjemand schon einmal bei Kopfschmerzen, kleinen Hautprobleme, Müdigkeit, Erkältungen, grippalen Infekten oder Entzündungen von seinem Arzt die Empfehlung bekommen, die Ernährung umzustellen oder eine Entgiftungskur zu machen?

 

SYMPTOME

Neben den bereits genannten Symptomen zählen auch Antriebsschwäche, schnelles Ermüden, Appetitlosigkeit sowie Muskel- und Gelenkbeschwerden zu den möglichen Anzeichen einer chronischen Übersäuerung. Andere Signale einer chronischen Übersäuerung können auch sein, wenn wir uns häufig matt fühlen und es z. B. auch ohne Belastung zu Schmerzen in den Gelenken kommt. Oder aber der Nacken verspannt sich und die Haut neigt zu Juckreiz bzw. Unreinheiten. Du siehst: Das Feld der Symptome einer Übersäuerung ist groß, da der gesamte Organismus unter einer chronischen Übersäuerung leidet. Und wie so oft entstehen die ersten Mangelerscheinungen zuerst beim „schwächsten Glied“.

SYL_Saeure_Basen_Balance_Aerzteblatt_840x280

 

WENN DER TEUFELSKREIS AUSSER KONTROLLE GERÄT

Wird die Übersäuerung so groß, dass das Blut sie nicht mehr ausgleichen kann, wird die überschüssige Säure im Gewebe abgelagert. Dann muss das Lymphsystem neutralisieren, so weit es dazu im Stande ist – und versuchen, alles loszuwerden. Leider bedeutet dieses „Loswerden“, dass die Säure vom Gewebe zurück ins Blut befördert wird. Es entsteht ein Teufelskreis, der dem Körper noch mehr wichtige Mineralstoffe entzieht und Leber und Nieren belastet.

Wenn die Dinge noch stärker außer Kontrolle geraten, wird die Situation ernster. Geschwächte Organe und Systeme geben nach, es entstehen Störungen der Schilddrüse, der Nebenniere, der Leber und so weiter. Bewegt sich der pH-Wert zu stark ins Saure, nimmt die Sauerstoffversorgung ab und der Zellstoffwechsel wird abgestellt. Mit anderen Worten: Zellen sterben ab. Und das kann dann alle möglichen Bereiche des Körpers betreffen – das Herz genauso wie beispielsweise das Gehirn.

 

DIE FOLGEN EINER CHRONISCHEN ÜBERSÄUERUNG

Ein dauerhaft gestörtes Säure-Basen-Gleichgewicht kann den Boden für Krankheiten bereiten. Akute und chronische Krankheiten können entweder entstehen, …

  • weil das Blut zur eigenen Stabilisierung basische Mineralien aus Knochen, Organen und Muskeln abzieht und folglich dort der Zellstoffwechsel zusammenbricht.
  • weil der Organismus mit aller Kraft versucht, sich zu entgiften, und es z. B. beim Ausscheiden über die Haut zu Symptomen wie etwa Ekzemen, Akne und Furunkeln kommen kann. Aber auch Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, Schwellungen, Reizungen, Entzündungen und Schmerzen können flankierende Entgiftungserscheinungen sein.
  • weil saure Stoffwechselprodukte nicht ausgeschieden werden können und in die Blutbahn gelangen. Der Blutkreislauf will sie natürlich auch nicht haben und wird versuchen, sie über die Lungen oder die Nieren loszuwerden. Ist die Menge der Abbauprodukte zu groß, werden die Abfälle in verschiedenen Organsystemen eingelagert, etwa dem Herzen, der Bauchspeicheldrüse, der Leber und dem Dickdarm. Oder sie werden im Fettgewebe gespeichert, etwa in den Brüsten, an den Hüften, Oberschenkeln, am Bauch – und im Gehirn.
  • weil in einem sauren Milieu wunderbar Mikroorganismen gedeihen: Bakterien, Viren, Hefen, Pilze und Schimmelpilze. Sie genießen regelrecht die niedrige Sauerstoffkonzentration, die mit der Übersäuerung einhergeht. Außerdem sind die Spaltprodukte, die sie ausscheiden, extrem sauer – „Zunder“ für den Teufelskreis. Ist die Übersäuerung chronisch, können diese Mikroorganismen schnell die Überhand nehmen.

WAS MÜCKEN MIT EINER ÜBERSÄUERUNG ZU TUN HABEN

Der deutsche Arzt Rudolf Virchow (1821-1902), Gründer der modernen Pathologie, schrieb einmal: „Mücken suchen stehendes Wasser auf, aber sie sind nicht die Ursache dafür, dass das Wasser steht.“ Recht hat er, denn mit den Mikroorganismen scheint es sich genauso zu verhalten. Bakterien, Pilze & Co. lassen sich erst blicken, wenn das Umfeld geschädigt bzw. übersäuert ist. Dann fällt die Sauerstoffsättigung und der Organismus stellt mehr und mehr auf anaerobe Bedingungen („ohne Sauerstoff“) um. Jetzt werden die Mikroorganismen so richtig aktiv und machen sogesehen die Arbeit eines Leichenbestatters. Ihre Toxine zersetzen Stück für Stück den Körper: Wir gären, verschimmeln und verfaulen im Grunde innerlich. Keine schöne Vorstellung, aber bei einer chronischen Übersäuerung leider die Realität.

Damit erklärt sich nun auch, was Mücken mit Übersäuerung zu tun haben: Die Mücken aus dem Zitat von Virchow sind nicht das Primäre – also die Ursache, sondern das Sekundäre – die Folge bzw. „nur“ ein Symptom. Ebenso scheint es mit vielen (chronischen) Krankheiten zu sein. Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs u. v. m. scheinen das Sekundäre – das Symptom zu sein, die Übersäuerung und die daraufhin aktiv werdenden Mikroorganismen dafür das Primäre! Daraus folgt logisch: Die Behandlung des Symptoms kann funktionieren, ist dann aber nicht nachhaltig. Das Symptom kann nur dann vollumfänglich gelöst werden, wenn man bei der Ursache ansetzt. Daran sollte man immer denken, wenn man mit einer kleinen oder großen Krankheit konfrontiert ist – unabhängig davon, welchen Lösungsweg man präferiert.

Mikroorganismen und ihre Abfallstoffe (Säuren, Alkohole und Toxine) tragen direkt oder indirekt zu einer endlos langen Reihe von Symptomen bei. Die meisten Krankheiten, besonders chronische und degenerative Krankheiten, folgend auf wuchernde, sich vermehrende Mikroorganismen (die sich am liebsten in einem sauren Milieu ansiedeln). Laut Robert O. Young 2, Mikrobiologe und Ernährungswissenschaftler, Dr. med. Michael Worlitschek 3, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren sowie dem Reformhaus-Ratgeber „Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht“ (welcher vom Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e. V. empfohlen wird) 4 können dazu zählen:

  • Diabetes
  • Krebs
  • Arteriosklerose (Arterienverkalkung)
  • Osteoporose
  • Chronische Müdigkeit
  • Schmerzen
  • Infektionsneigung
  • Funktionsstörungen der Nebenniere oder Schilddrüse
  • Verdauungsstörungen
  • Heißhungerattacken
  • Koliken
  • Blähungen
  • Depressionen
  • Hyperaktivität
  • Asthma
  • Hämorrhoiden
  • Erkältungen
  • Grippale Infekte
  • Atemwegserkrankungen
  • Hauterkrankungen und -ausschläge
  • Zahnfleischschwund
  • Pilze an Fingern und Fußnägeln
  • Benommenheit
  • Gelenkschmerzen
  • Schlechter Atem
  • Geschwüre
  • Kolitis
  • Sodbrennen
  • Mundtrockenheit
  • PMS und Menstruationsstörungen
  • Reizbarkeit
  • Verschwollene Augen
  • Verminderter Sexualtrieb
  • Stimmungsschwankungen
  • Pilzinfektionen in der Scheide
  • Zysten und Tumore
  • Rheumatoide Arthritis
  • Taubheitsgefühle in den Gliedern
  • Heuschnupfen
  • Darmstase (Darmbewegungsstockung)
  • Niedriger Blutzucker
  • Hiatushernie (Zwerchfellbruch)
  • Kopfschmerzen
  • Lethargie/Trägheit
  • Schlaflosigkeit
  • Selbstmordgedanken
  • Kältegefühl/Zittrigkeit
  • Chronische Infekte
  • Über- und Untergewicht
  • Überempfindlichkeit gegen Chemikalien
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Muskelschmerzen
  • Allergien (Umweltstoffe/Nahrungsmittel)
  • Brennen der Augen
  • Multiple Sklerose
  • Malabsorption
  • Blaseninfektionen

URSACHEN

In den ersten Lebensjahrzehnten wird der Organismus in der Regel noch gut mit den Säureüberschüssen fertig. Und selbst wenn nicht: Er räumt dann die Notdepots leer und zieht Nährstoffe aus den Knochen und Muskeln ab. Und das bedeutet: Entweder kommt es noch nicht zu einer chronischen Übersäuerung oder sie wird als solche nicht identifiziert.

Die Auswirkungen einer Übersäuerung werden unter Umständen erst viele Jahre oder sogar erst Jahrzehnte später augenscheinlich. Nur sind wir dann in der Regel nicht mehr in der Lage, der nun so langsam offenkundig werdenden Wirkung die wirklichen Ursachen zuzuordnen. Um es etwas vereinfacht auszudrücken: Wer käme denn auf die Idee, dass die ständigen Migräneanfälle sowie die permanente Antriebslosigkeit mit 40 Jahren Auswirkungen einer Übersäuerung sind, die mitunter auf die vielen säurebildenden Sonntagsbraten zurückgeführt werden kann, die man als Teenager regelmäßig bei Oma gegessen hat?

Damit wären wir bei einer sehr spannenden Frage angekommen: Was ist die Ursache einer chronischen Übersäuerung? Der Ursprung liegt in den folgenden 4 Punkten:

  1. Falsche Ernährung
  2. Mangelnde Bewegung
  3. Äußere Gifte
  4. Innere Gifte

Dieses Quartett kann eine chronische Übersäuerung des Körpers in Gang setzen und ihn bis in die Zellebene hinein stören. Das Blut und alle Zellen sind so gut es geht bemüht, sich an den fallenden pH-Wert und die schlechten Bedingungen anzupassen. Sinkt der pH-Wert aber fortan, so gehen die Zellen zugrunde und entwickeln sich zu Bakterien, Hefen, Pilzen und Schimmelarten. Deren Abfallprodukte sind zusätzliche Säuren, die das Milieu weiter verschlechtern. Das führt zu einer kaskadierenden Störung des Systems und der Teufelskreis ist geschlossen.

Siehe hierzu auch diesen Blogbeitrag: Warum Detox? Warum Reboot? Warum Entgiftung?

FALSCHE ERNÄHRUNG

Wir essen grundsätzlich zu viel vom Falschen und zu wenig vom Richtigen: Wir verzehren zu viel Fleisch, Fisch, Käse, Eier, Weißmehl, Süßspeisen, Zucker, Kaffee und Alkohol. Gleichzeitig essen wir viel zu wenig basenbildendes, unverarbeitetes Obst- und Gemüse. Hinzu kommt, dass wir zu wenig trinken: Unser Körper braucht zur Gesunderhaltung pro Tag ca. 2-3 Liter Wasser (je nach dem, wieviel wasserentziehende Nahrungsmittel konsumiert werden) – stilles Wasser oder Kräutertee, kein Mineralwasser (auch keine industriell hergestellten und mit Zucker versetzten Getränke wie z. B. Limonaden, Cola oder Energie-Drinks). Einen Teil der Flüssigkeit beziehen wir aus der festen Nahrung, aber 1,5 bis 2,0 l müssen wir in flüssiger Form zuführen.

MANGELNDE BEWEGUNG

Zu wenig körperliche Aktivität führt infolge unzureichender Durchblutung der Muskulatur zu Sauerstoffmangel, wodurch zusätzlich Milchsäure gebildet wird. Durch die mangelnde Bewegung wird zudem die Kapazität der Lunge zur Entgiftung der Säuren nicht vollständig genutzt. Last but not least kommen wir so auch nicht ins Schwitzen, was eine Säureausscheidung über die Haut ebenso verunmöglicht.

ÄUSSERE GIFTE

In den Industrienationen können wir den mannigfaltigen äußeren Giften kaum noch aus dem Weg gehen. Dabei handelt es sich um Lebensmittelzusatz- und Konservierungsstoffe in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln, Farbstoffe, Aromen, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in der konventionellen Nahrung, Tabak, Alkohol, Waschmittelzusätze und Zusätze in Körperpflegeprodukten, Medikamente, Umweltgifte,  Chemikalien, Lösungsmittel, Luftverschmutzung, elektromagnetische Strahlung und mittlerweile scheinbar auch Chemtrails.

Einigen von ihnen kann man mit mehr oder minder großem Aufwand aus dem Weg gehen. So kann man zum Beispiel auf Tabak, Alkohol, Parfüm und Medikamente verzichten. Auch kann man auf industriell verarbeitete Lebensmittel und solche Nahrungsmittel verzichten, die nicht Bio sind. Genauso kann man z. B. Naturkosmetik und Waschmittel ohne chemische Zusätze verwenden. Aber Umweltgiften, Luftverschmutzung, elektromagnetischer Strahlung und Chemtrails geht man schon nicht mehr so leicht aus dem Weg – zumindest nicht, wenn man hier in Zentraleuropa ansässig bleiben will.

INNERE GIFTE

Wer kennt sie nicht: Menschen, die sich vorbildlich vegan ernähren, viel grünes Gemüse und Obst zu sich nehmen, sich regelmäßig und umfangreich bewegen, aber trotzdem durch permanenten Stress, seelische Belastung, familiären Kummer, unbewusste Ängste, ein gestörtes Gefühlsleben und / oder ein scheinbar nicht enden wollendes, negatives Gedankengewitter völlig übersäuert sind.

Du glaubst nicht, dass solche „weichen Faktoren“ zu einer Übersäuerung führen können? Dann erinnere Dich einmal an einen Zustand, an dem Du (oder eine Dir nahe stehende Person) schlecht vorbereitet in eine Prüfung gegangen bist und sich Dir vor lauter Angst möglicherweise sogar der Magen umgedreht hat: Der emotionale Stress in dieser Situation hat zu viel Säure produziert und der Körper hat alles versucht, um diese Belastung auszuleiten. Dies zeigt: Gedanken und Emotionen haben potenziell toxische Wirkung.

DIAGNOSE

Zur Überprüfung des Zustands des Säure-Basen-Haushalts gibt es verschiedene Methoden, die mit Speichel, Urin oder Blut arbeiten. Bei der Aussagekraft der verschiedenen Methoden geht die Meinung jedoch auseinander. Der Vorteil der ersten beiden Methoden liegt in der leichten Handhabung: Man holt sich einfach sogenanntes Indikatorpapier in der Apotheke, und misst den Säuregrad (pH-Wert) bequem zuhause. Der Nachteil dieser Methoden ist allerdings, dass beide sehr stark als Reaktion auf das schwanken, was man zuvor gegessen hat. Außerdem wird hier nur ca. 1 % der ausgeschiedenen Säure erfasst.

Wirklich zuverlässig kann der Säure-Basen-Status des Körpers nur anhand einer im Labor ausgewerteten Blutprobe ermittelt werden. Allerdings kann die Messung des Urins einen ersten Hinweis geben, ob ein Risiko für eine Übersäuerung besteht. Wenn Du diese Methode nutzen möchtest, dann führe wegen der ernährungsabhängigen Schwankungen besser mehrere Messungen über den Tag verteilt durch (ggf. mehrere Tage lang) und bilde dann den Mittelwert Deiner Ergebnisse.

MASSNAHMEN

Die beste und natürlichste Möglichkeit für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt ist eine basenüberschüssige Ernährung, eine ausreichende Zufuhr von qualitativ hochwertigem Wasser, viel Bewegung, die Ausschaltung von „äußeren Säuren“ und natürlich die innere Entgiftung. Unter Umständen können auch Nahrungsergänzungsmittel gute Dienste leisten. Wenn sich allerdings bereits eine chronische Übersäuerung entwickelt hat, dann reicht eine Ernährungsumstellung möglichweise nicht mehr aus. In diesem Fall solltest Du einen Arzt Deines Vertrauens konsultieren.

WORAN ERKENNT MAN BASENBILDENDE LEBENSMITTEL?

Achtung: Der pH-Wert eines Lebensmittels sagt nichts darüber aus, wie es sich nach der Verstoffwechselung im Körper verhält. Zitrusfrüchte wie beispielsweise eine Zitrone schmecken sauer, wirken sich nach der Verstoffwechselung aber stark basisch aus. In sofern kann man die Zitrone als „saures“ Obst bezeichnen, das allerdings stark „basenbildend“ wirkt.

In Veröffentlichungen und Ratgebern zum Säure-Basen-Haushalt finden sich zum Teil unterschiedliche Angaben zum Effekt der verschiedenen Lebensmittel auf das Säure-Basen-Gleichgewicht. Oft bleibt undurchsichtig, wie die Autoren zu ihren Einschätzungen kommen. Verlässliche und wissenschaftlich gut abgesicherte Indikatoren zur Einschätzung der Säurelast von Lebensmitteln sind der Potential Renal Acid Load (PRAL) und die potenzielle Säurebelastung der Nieren nach Remer und Manz.

Nachfolgend findest Du zwei Tabellen, welche einen Vergleich von Lebensmitteln anhand deren Säurelast ermöglichen:

FORSCHUNG ZEIGT: BASISCHE ERNÄHRUNG VERBESSERT GESUNDHEIT UND LEBENSERWARTUNG

Vollkommene Gesundheit erfordert einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt. Dieser kann nur durch eine ausgewogene Ernährung erreicht werden.

Einheitlich gelten grünes Gemüse (Grünkohl, Spinat, Blattsalate, Löwenzahn, Gurke, Fenchel etc.), Kräuter (Petersilie, Thymian, Pfefferminze, Ingwer etc.) sowie sonnengereiftes Obst (Äpfel, Ananas, Birnen, Datteln, Zitronen, Limetten etc.) und Kokosnüsse, Wasser (ohne Kohlensäure) und Kräutertees als mittlere bis stark basenbildende Lebensmittel.

Zudem können in angemessenen Mengen Kartoffeln, Maroni, Sprossen, Quinoa, Buchweizen, Hirse, Nüsse, Samen, Kerne, Leinsaaten, Trockenobst, Pilze, Tofu, roher Kakao und naturtrüber Apfelessig als leicht basenbildende oder „gute“ bzw. leicht säurebildende Nahrungsmittel dazukommen. Demgegenüber solltest Du auf stark säurebildende Lebensmittel wie Fertigprodukte aller Art, Fleisch, Fisch, Eier, Käse und andere Milchprodukte, stark verarbeitete Sojaprodukte, Weißmehlprodukte, Cerealien, Seitan-Produkte, Zucker und zuckerhaltige Produkte, alkohol- und koffeinhaltige Produkte verzichten.

Zudem empfehlen dann auch sogenannte Ernährungsexperten, dass wir täglich ca. 80 % basische bzw. basenbildende Lebensmittel zu uns nehmen sollen und 20 % säurebildende. Folgen wir diesem Prinzip, verbessern wir damit erwiesenermaßen unseren gesundheitlichen Zustand und unsere Lebenserwartung. 5

BASISCHE ERNÄHRUNG KANN ARTERIOSKLEROSE ENTGEGENWIRKEN

Bezüglich der Arteriosklerose existieren wissenschaftliche Untersuchungen, dass eine vitaminreiche Ernährung mit viel Gemüse und Früchten (vor allem grünes Gemüse!) das Erkrankungsrisiko senkt. 6 7 8

BASISCHE ERNÄHRUNG KANN OSTEOPOROSE ENTGEGENWIRKEN

Besonders in Bezug auf die Osteoporose gibt es deutliche Hinweise auf einen Einfluss des Säure-Basen-Haushaltes. Es besteht Einigkeit darüber, dass eine fortdauernde Übersäuerung die Freisetzung von Mineralstoffen aus dem Knochen begünstigt. Die Aktivität der Knochen abbauenden Zellen (Osteoklasten) und der Knochen aufbauenden Zellen (Osteoblasten) ist pH-abhängig. So führt bereits eine geringfügige Azidose zu einem deutlich erhöhten Knochenabbau. 9

Weitere wissenschaftliche Studien belegen den Zusammenhang zwischen einer Ernährung mit mehr Früchten und Gemüse und einer Verringerung des Osteoporoserisikos. 10 11 12 In einigen kleineren Interventionsstudien resultierte die Einnahme von alkalischen Substanzen in einer niedrigeren Ausscheidung von Markern des Knochenabbaus im Urin. 13 14

PSYCHE: SAUER MACHT SCHEINBAR ÄNGSTLICH

In einer 2009 durchgeführten Studie konnte der Amerikaner Ziemann beweisen, dass das Gehirn von Mäusen nach der Inhalation von CO₂ sauer wurde und die Mäuse anschließend verstärktes Angstverhalten zeigten. 15

BASISCH IST NICHT AUTOMATISCH GESUND

Eine basische Ernährung soll und wird nicht den gesamten Körper in einen basischen Zustand versetzen. Das wäre genauso ungesund wie ein übersäuerter Körper. Die basische Ernährung entsäuert – idealerweise kombiniert mit flankierenden Maßnahmen wie ausreichend Bewegung, möglicherweise Colon-Hydro-Therapie, Massagen, Yoga und Meditationen – das Bindegewebe, die Lymphe, den Dünndarm und alle anderen Organe und Körperbereiche, die einen basischen pH-Wert benötigen.

Gleichzeitig sorgt die basische Ernährung dafür, dass sich im Magen die Magensäureproduktion einpendelt (nicht zu schwach und nicht zu stark) und dass sich im Dickdarm sowie in der Scheide wieder jene nützlichen Bakterien ansiedeln können, die dort für das erforderliche saure Milieu sorgen.

Ich empfehle Dir in diesem Zusammenhang eine basische Ernährung, die nicht nur basisch, sondern auch gesund ist. Das klingt zunächst verwirrend, glaubt man doch gemeinhin, das basisch gleichbedeutend mit gesund ist. Das stimmt auch zu 99 %. Es gibt aber auch hier wieder Ausnahmen. Wenn Du Dir nämlich so manche – nach hochwissenschaftlichen analytischen Methoden erstellte – Säuren-Basen-Tabelle ansiehst, dann kannst Du feststellen, dass zum Beispiel Zucker „neutral“ verstoffwechselt wird oder dass u. U. Wein, Nuss-Nougat-Creme, Marmelade, Bier und Eis als basische Lebensmittel ausgewiesen sind. Dennoch gilt der Verzehr von diesen Lebensmitteln als negativ für den Säure-Basen-Haushalt.

WICHTIGER HINWEIS

SUPERCHARGEYOURLIFE recherchiert und prüft alle auf diesen Internet-Seiten veröffentlichten Artikel und Videos mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch. Dennoch dürfen die auf diesen Internet-Seiten dargestellten Informationen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Internet-Seiten kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Vielmehr verstehen sich die Inhalte dieser Internet-Seiten ausschließlich zu Informationszwecken. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte Deinen Arzt.

 

 

  1. Vgl. Schirner, Markus: Atem-Techniken. Schirner, Darmstadt 2008, 3. Auflage, S. 13
  2. Vgl. Young, Robert O. und Redford Young, Shelley: Die pH-Formel für das Säure-Basen-Gleichgewicht. Mosaik, München 2003, 2. Auflage
  3. Vgl. Worlitschek, Dr. med. Michael: Praxis des Säure-Basen-Haushalts – Grundlagen und Therapie. Haug, Stuttgart 2008, 6. überarbeitete Auflage
  4. Vgl. Stonjek, Inka et al.: Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht. Eigenverlag Reformhaus, Hamburg 2012, 2. Auflage; https://www.reformhaus.de/files/Ratgeber/Ratgeber_SaeureBasenHH_low_2012.pdf
  5. Vgl. Schwalfenberg, Gerry K.: The alkaline diet: Is there evidence that an alkaline ph diet benefits healt?. Journal of Environmental and Public Health. 2012;2012:727630. doi:10.1155/2012/727630, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3195546/
  6. Vgl. Liu, S. et al.: Intake of vegetables rich carotenoids and risk of coronary heart disease in men: The Physician’s Health Study. Int J Epidemiol. 2001 Feb; 30 (1): 143-4; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11171873
  7. Vgl. Liu, S. et al.: Fruit and vegetable intake and risk of cardiovascular disease: the Women’s Health Study. Am J Clin Nutr 2000;72:922-8; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11010932
  8. Vgl. Joshipura, K. et al.: The effect of fruit and vegetable intake for coronary heart disease. Ann Int Med 2001; 134(12): 1106-14; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11412050
  9. Vgl. Arnett, T.: Regulation of bone cell function by acid-base balance. Proc Nutr Soc. 2003 May;62(2):511-20; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14506899
  10. Vgl. Tucker, K. et al.: The acid-base hypothesis: diet and bone in the Framingham Osteoporosis Study. Eur J Nutr. (2001) 40(5): 231-7; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11842948
  11. Vgl. Macdonald, H. et al.: Low dietary potassium intakes and high dietary estimates of net endogenous acid production are associated with low bone mineral density in premenopausal women and increased markers of bone resorption in post- menopausal women. Am J Clin Nutr (2005) 81(4): 923-33; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15817873
  12. Vgl. Welch, A. et al.: More acidic dietary acid-base load is associated with reduced calcaneal broadband ultrasound attenuation in women but not in men: results from the EPIC-Norfolk cohort study. Am J Clin Nutr (2007) 85: 1134-41; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17413116
  13. Vgl. Maurer, M. et al.: Neutralization of western diet inhibits bone resorption independently of K intake and reduces cortisol secretion in humans. Am J Physiol Renal Physiol (2003) 284(1): F32-40; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12388390
  14. Vgl. Sakhaee, K. et al.: Effects of potassium alkali and calcium supplementation on bone turnover in postmeno-pausal women. J Clin Endocrinol Metab. (2005) 90(6):3528-33; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15755853
  15. Vgl. Ziemann et al.: The Amygdala is a Chemosensor that Detects Carbon Dioxide and Acidosis to Elicit Fear Behavior. Cell. 2009;139(5):1012-1021; http://www.cell.com/abstract/S0092-8674(09)01420-2
Von | 2017-05-23T15:52:46+00:00 29. November 2016|

FASTEN

 

Bei Celebrities und Hollywoodstars wie Sarah Jessica Parker, Alicia Silverstone, Gwyneth Paltrow und Béyonce liegt es voll im Trend: Fasten – die völlige oder teilweise Enthaltung von Speisen, bestimmten Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg.

1 Ihrem Vorbild sowie dem Hippokratischen Rat folgend, fasten mittlerweile auch regelmäßig Millionen Menschen in Deutschland, um ihren Körper auf allen Ebenen von überflüssigem und u. U. auch toxischem Ballast zu befreien. Dabei sind die Möglichkeiten des Fastens vielfältig: Laut einer Forsa-Studie verzichten die Allermeisten während des Fastens auf Alkohol, Süßigkeiten sowie andere zuckerhaltige Speisen, Fleisch und Zigaretten.

Einige Wenige schalten den Fernseher öfter ab, verzichten auf Handy und Computer, oder nutzen häufiger öffentliche Verkehrsmittel und Fahrrad.2. Die Profifaster aus Hollywood & Co. gehen jedoch noch einen Schritt weiter: Sie verzichten auf feste Nahrung und Kaffee, trinken reichlich kaltgepresste Obst- und Gemüsesäfte und reinigen den Darm. Einige meditieren zudem und machen Yoga. Der Trend geht eindeutig zum 360° Reboot – ein ganzheitlicher Reboot, der nicht nur den Aspekt der Nahrung erfasst, sondern auch die beiden anderen Säulen der Gesundheit (Bewegung und mentale Balance) – das Ganze am besten Online!

 

FASTEN UND HEILEN: ALTES WISSEN UND NEUE FORSCHUNG

FASTEN IN DER FASTENZEIT – TRADITION VERSUS NEUZEIT

Als Fastenzeit wird in der römisch-katholischen Kirche der 40-tägige Zeitraum des Fastens und Betens bezeichnet, der traditionell am Aschermittwoch beginnt und der Vorbereitung auf das „Hochfest Ostern“ dienen soll. Nach dem „sündigen“ Karneval sollen sich die Menschen bewusst machen, dass sie im Prinzip jederzeit tot umfallen können und sich dann – laut propagiertem Glaube der Amtskirche – vor Gott verantworten müssten.

Heute fasten immer noch sehr viele Menschen innerhalb der traditionellen Fastenzeit. Sie tun es jedoch immer seltener, um durch das Fasten (und Büßen) den damals als externe Wesenheit begriffenen Gott zu bewegen, den Untergang von ihnen abzuwenden. Jetzt steht die Wirkung im Vordergrund: Entgiftung & Detox, Altes los und hinter sich lassen, Glücksrausch, purzelnde Pfunde, innere Ruhe, emotionale Balance, schöne Ausstrahlung sowie neue Energie.

 

WAS PASSIERT BEIM FASTEN?

Fasten ist die Existenz des menschlichen Organismus ohne Zufuhr von fester Nahrung von außen. Durch das Fasten schaltet der Organismus schrittweise die Stoffwechselprozesse um. Wie genau der Stoffwechsel umgestellt wird, hängt von der Fastenform ab. Beim Voll- oder Wasserfasten wird ganz auf die Zufuhr von Nährstoffen verzichtet und auf „Ernährung von Innen“ und zur Lebenserhaltung durch eigene Ressourcen umgeschaltet. Hier beginnt der Körper schon nach kurzer Zeit, die Fettdepots aufzulösen und sie als Energiequellen zu nutzen.

Beim Saftfasten ist das ein wenig anders. Hier verzichtet man genauso wie beim Vollfasten auf feste Nahrung, doch gleichzeitig werden dem Körper sogar wesentlich mehr Nähstoffe als üblich zugeführt. Und da für das Verdauen des Saftes nahezu keine Energie benötigt wird, kann der Körper diese vollumfänglich für Reparatur-, Aufräum- und Regenerationsarbeiten verwenden. Zudem fängt er dann relativ rasch an, sich von krankem Gewebe, Giftstoffen und Schlacken zu befreien. Als Konsequenz können die Organe wieder besser ihre Funktion erfüllen. Das Immunsystem läuft wieder auf Hochtouren und die Haut bekommt wieder einen jugendlichen Glanz.

 

SINNESTÄUSCHUNG „HUNGER“ (BEIM SAFTFASTEN)

Ein eventuelles Hungergefühl beim Saftfasten ist quasi nur eine Sinnestäuschung: Das Signal „Ich bin hungrig“ wird fast ausschließlich durch die Tatsache ausgelöst, dass der Magen leer ist. Das Faktum, dass man gleichzeitig aber überdurchschnittlich viele Nährstoffe zu sich nimmt, bleibt dabei völlig außen vor. Bis unser System das ganz verstanden hat und sich nicht mehr von einem leeren Magen täuschen lässt, können u. U. ein paar Tage ins Land gehen.

 

VIER KLASSISCHE FASTENARTEN

Beim Vollfasten (auch Wasserfasten oder Nulldiät genannt) wird nur Wasser und Tee getrunken – sonst nichts. Einen Tick weniger „streng“ ist das Heilfasten nach dem Mediziner Otto Buchinger (1878 bis 1966). Bei diesem Ansatz sind neben Wasser und Tee auch Gemüsebrühe und etwas Fruchtsaft erlaubt. Manche leiten das Heilfasten durch eine gründliche Darmreinigung mit Glauber- bzw. Bittersalz oder Einläufen ein. Beim Suppenfasten ist dreimal am Tag ein bis zwei Teller warme Suppe vorgesehen.

Die F. X. Mayr-Fastenkur besteht aus einem Drei-Stufen-Plan zur Darmsanierung aus „Schonung, Säuberung und Schulung“ – eingeleitet durch eine detaillierte Diagnostik des Darms. Die erste Stufe ist ein Tee-Wasser-Fasten, das mit einer Darmreinigung durch Bittersalz und Einläufe beginnt. Die zweite Stufe besteht aus der Milch-Semmel-Diät. Die dritte Stufe besteht aus einer basischen Schonkost mit viel Gemüse, reifem Obst, frischen Kräutern, wenig Fett und Salz (und selten Fleisch).

 

DAS MODERNE SAFTFASTEN DER CELEBRITIES UND HOLLYWOODSTARS

Als grobe Faustformel gilt: Beim modernen, basenorientierten Fasten verzichten wir auf alles, was den Körper sauer macht – Fleisch, Fisch, Milchprodukte, prozessierte Nahrungsmittel, Weißmehl, Kaffee, Zucker und zuckerhaltige Speisen, Nikotin, Alkohol und Stress. Stattdessen nehmen wir 1,5 bis 2,5 l kaltgepresste Obst- und Gemüsesäfte (möglichst grüne Säfte) zu uns, ergänzt z. B. von einer Cashewmylch, einer Goldenen Mylch oder einer Gemüsesuppe – alles natürlich in Bio-Qualität. Daneben soll genügend Quellwasser (mindestens 1 l; ohne Kohlensäure), gefiltertes Wasser, frisches Kokosnusswasser (nicht erhitzt!) oder Kräutertee getrunken werden.

Das dahinterstehende Prinzip ist einfach: Mit den Säften soll der übersäuerte Körper mit Nährstoffen geflutet und die Nährstoffdepots des Körpers wieder aufgefüllt werden. Durch das Trinken der vorgenannten Saftmenge heben wir den Körper Zug um Zug ins basische Milieu (und in einem basischen Milieu können widerum kleine oder auch große Krankheiten wie z. B. Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen weder fortbestehen noch entstehen). Gelöste Giftstoffe sollen zudem über die reichlich zugeführte Flüssigkeit aus dem Körper ausgeschieden werden.

Flankierende Maßnahmen wie z. B. Spazierengehen an der frischen Luft, Basenbäder, Darmreinigung (Colon-Hydro-Therapie), spezielle Massagen, Yoga, Meditation sowie geistige Reinigung und Sinnsuche können den Entgiftungs- und Verjüngungsprozess unterstützen und zudem auf eine ganzheitliche Ebene heben. Alles in allem könnte man deshalb sagen, dass das moderne, basenorientierte Fasten von der Gerson-Therapie inspiriert ist.

 

INTERMITTIERENDES FASTEN

Beim intermittierenden Fasten wechselt man zwischen Zeiten der normalen Nahrungsaufnahme und der Nahrungskarenz. Man isst quasi in bestimmten Zeitabständen. Durch das intermittierende Fasten sollen die Risiken für altersbedingte Krankheiten reduziert werden, das Abnehmen soll leichter gelingen und es kann zur Folge haben, dass man länger lebt. Es gibt hauptsächlich zwei Formen des intermittierenden Fastens:

  1. Ein Fastentag pro Woche
  2. Tägliche Fastenperioden – man isst nur während 4, 6 oder 8 Stunden des Tages

Eine Person, die die zweite Variante des intermittierenden Fastens schon seit knapp 30 Jahren praktiziert ist Wim Hof. Er isst immer nur nach 18 Uhr.

 

FÜR WEN IST FASTEN GEEIGNET? WER SOLLTE FASTEN? WER NICHT?

Fasten ist grundsätzlich erst einmal für jeden gesunden Menschen geeignet. Das Fasten – insbesondere das Saftfasten – kann von jedem Erwachsenen als reine Gesundheitsprävention durchgeführt werden. Saftfasten ist ganz besonders für Dich geeignet, wenn Du chronisch unter Stress stehst, Dich ständig überlastet und erschöpft fühlst oder einen hohen Alkohol-, Kaffee- und/oder Nikotinkonsum hast. Auch wenn Konzentrationsstörungen, ständige Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen oder eine erhöhte Infektankfälligkeit zu beobachten sind, würde Dir das Fasten bzw. Saftfasten sicher sehr gut tun.

Schwangere Frauen, stillende Mütter und Diabetiker zählen jedoch zur Risikogruppe und sollten deshalb auf das Fasten verzichten. Menschen, die unter Psychosen, Depressionen und ernsten Vorerkrankungen leiden, sollten aufs Fasten ebenso verzichten bzw. nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt fasten.

 

WER FASTET HEUTE – STUDIE IM AUFTRAG DER DAK-KRANKENKASSE

Üblicherweise wird mehr in Westdeutschland gefastet als in den neuen Bundesländern. Auch kann ein Nord-Süd-Gefälle festgestellt werden: In Bayern haben 61 % der Befragten schon einmal mehrere Wochen auf Alkohol, Süßes oder Konsumgüter verzichtet. Auffällig ist auch, dass Fastenbefürworter tendenziell einen höheren Schulabschluss oder studiert haben und überwiegend weiblich (62 %) sind. Besonders beliebt soll das Fasten in der Gruppe der 30- bis 44-Jährigen sein, sagt Ernährungswissenschaftlerin Silke Willms. Diese Altersgruppe soll oft besonders großem Stress durch die Doppelbelastung von Karriere und Familie ausgesetzt sein.3

 

SCHALTE DEN TURBO EIN: MIT YOGA UND ATEMÜBUNGEN DEN KÖRPER BEIM ENTGIFTEN UNTERSTÜTZEN

Durch das Yoga bewegst Du Deinen Körper in alle Richtungen, eingelagerte Giftstoffe lösen sich dadurch leichter, Deine Organe werden massiert und zudem mit nährstoffreichem Blut versorgt. Dein Stoffwechsel wird angeregt. Kommst Du bei den Übungen hin und wieder sogar ins Schwitzen, können Giftstoffe und Schlacken auch wunderbar über die Haut abtransportiert werden. Da ein großer Teil der Entgiftung bzw. der Ausscheidung unserer Stoffwechselschlacken, Säuren und Toxine über die Atmung laufen kann, ist die Praxis uralter, yogischer Atemtechniken zur Unterstützung der Entgiftungskur eine sehr clevere Idee (z. B. mit der Wim-Hof-Methode).

 

GEISTIGES FASTEN – AUCH MENTAL UND EMOTIONAL ENTGIFTEN

Fasten ist in Asien bzw. im Buddhismus, Hinduismus und Jainismus schon seit Jahrtausenden fest eingebunden. Der Fokus liegt dort aber schon seit jeher auf der geistigen Reinigung. Indianer nordamerikanischer Stämme nutzen das Fasten im Streben nach Visionen für ihren weiteren Lebensweg. Wenn auch Du beim Fasten in Dir aufräumen, zur Ruhe kommen oder nach Deiner Lebensvision suchen möchtest, so kannst Du in dem Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums – Was Sie in sich selbst bewegen, bewegen Sie in der Welt.“ von Mike Kaiser wertvolle Unterstützung finden. Hier geht’s zur Leseprobe. Kaufen kann man das Buch hier.

 

FASTEN – WAS MAN NOCH ALLES LASSEN KÖNNTE

Durch ein Fasten in den folgenden Bereichen kannst Du die Wirkung noch verstärken:

  1. Handy- bzw. Smartphone-Fasten.
  2. Tablet- bzw. Computer-Fasten.
  3. Fernseh- und Radio-Fasten.
  4. Auto-Fasten (dafür ÖPNV nutzen, auf das Fahrrad umsteigen oder zu Fuß gehen).
  5. Schweigen – für einige Stunden am Tag, einen Tag lang oder während der ganzen Saftkur.

GEHIRNFORSCHER GERALD HÜTHER: FASTEN MACHT HIGH

Nicht selten berichten Menschen vom Fasten, dass sie regelgerecht vom Glück berauscht oder völlig euphorisch – ja ekstatisch – seien. Der bekannte Gehirnforscher und Neurobiologe Prof. Dr. Gerald Hüther meint: „Zu Recht, denn für Hochgefühle beim Fasten gibt es inzwischen sogar fundierte wissenschaftliche Erklärungen!“

Hüther hat untersucht, wie Hormone und Botenstoffe auf den Nahrungsentzug reagieren. Dabei fand er heraus, wie wichtig es ist, dass die Entscheidung zum Fasten freiwillig getroffen wird. Nur unter dieser Voraussetzung nämlich stuft das Bewertungszentrum in der Hirnrinde die Situation als ’nicht bedrohlich‘ ein und verzichtet auf die Produktion von Stresshormonen, sagt Hüther. Stattdessen nimmt nach etwa drei Fasten-Tagen die Ausschüttung von Serotonin zu und sorgt für innere Harmonisierung und Zufriedenheit. Der Kopf kommt zur Ruhe, Energie wird frei. Manche kommen in einen wahren Glücksrausch. Wer fastet, schläft oft wenig und fühlt sich trotzdem erholt.

Man fühlt sich verbundener mit sich selbst und allem was ist sowie gelassener und offener. Nicht nur Geschmack oder Duft werden intensiver wahrgenommen, alle Sinne und die gesamte Wahrnehmung sind beim Fasten geschärft. Selbst wer mit Gott und Glauben nichts zu tun hat, ahnt in dieser Zeit der Enthaltsamkeit, warum alle großen Religionen auch Fasten-Programme kennen: Ich brauche bescheiden wenig für diese Ausgeglichenheit und innere Ruhe, so die heilsame Erkenntnis. Und wer das erkennt, hat weniger Angst, kann Loslassen und mit mehr Gelassenheit auch größere Veränderungen im eigenen Leben anschieben.

Diese neurobiologischen Effekte können zwar erst seit relativ kurzer Zeit wissenschaftlich erklärt werden, unabhängig davon sind sie aber vielen Kulturen altbekannt: sie wenden das Fasten ganz gezielt z. B. zur Erlangung transzendentaler Bewusstseinszustände an. 4

 

FASTEN KANN SCHMERZLINDERNDE UND STIMMUNGSAUFHELLENDE WIRKUNG HABEN

Andreas Michalsen vom Immanuel Krankenhaus Berlin untersuchte Fasten als eine Methode zur Stimmungsverbesserung bei chronischen Schmerzen. Studien konnten bereits herausfinden, dass Fasten über einen Zeitraum von 7-21 Tagen wirksam bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und chronischen Schmerzsyndromen eingesetzt werden kann. Michalsen konnte mittels experimenteller Forschung belegen, dass Fasten die Konzentration von Serotonin, endogenen Opioiden und Endocannabinoiden im Gehirn erhöht, was mit einer gesteigerten Aufmerksamkeit und verbesserten Stimmungslage korreliert.

Die durch das Fasten hervorgerufene neuroendokrine Aktivierung und erhöhte Produktion neurotrophischer Stoffe kann ebenfalls zur verbesserten Stimmungslage beitragen. Die Untersuchung ergab, dass Heilfasten durch seine schmerzlindernde und stimmungsaufhellende Wirkung die herkömmliche Therapie chronischer Schmerzpatienten als mögliche Behandlungsmethode sinnvoll ergänzen kann. 5

 

FASTEN KANN BLUTDRUCK NORMALISIEREN

Alan Goldhamer befasste sich gemeinsam mit einigen Kollegen in der amerikanischen Studie mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Fasten bei Bluthochdruck. Für die Studie erhielten 174 Probanden mit einem systolischen Blutdruck über 140 mmHg, diastolischen über 90 mmHg oder beidem ein medizinisch betreutes Fastenprogramm. Dieses bestand aus einem zwei- bis dreitägigen Vorfasten mit einer Ernährung aus Obst und Gemüse, darauf folgend etwa zehn bis elf Tage lang Wasserfasten und schließlich einer sechs- bis siebentägigen Umgewöhnung auf eine fettarme, vegane Diät.

Nahezu 90 % der Probanden erreichten im Zuge der Studie einen Blutdruckwert niedriger als 140/90 mmHg, durchschnittlich konnte der Blutdruck um 37/13 mmHg gesenkt werden. Die Einnahme von Antihypertensiva konnte von den 6,3 % des Sample, die zuvor Medikamente nahmen, nach der Behandlung erfolgreich eingestellt werden. Die Studie belegt damit, dass Wasserfasten eine wirksame Methode zur Normalisierung des Blutdrucks darstellt. 6

 

FASTEN KANN GEDÄCHTNIS UND KONZENTRATION VERBESSERN

Abdulaziz Farooq und weitere Wissenschaftler vom Aspetar Orthopaedic and Sports Medicine Hospital in Doha (Qatar) wollten die neurologischen und psychologischen Wirkungen des Fastens ergründen. Dazu wurden im Jahr 2010 achtzehn junge muslimische Menschen ausgewählt, die zwischen neun und fünfzehn sind. Sie wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, die jüngeren (9-12 Jahre) und die Jugendlichen (13-15 Jahre).

Die Jungs wurden von den Ärzten vor der Fastenzeit, während der ersten und letzten Woche des Ramadans und danach untersucht. Zudem wurde ihr Schlafmuster, die Ernährung sowie ihre Bewegungen aufgenommen und festgehalten, um die Ergebnisse genauestens auswerten zu können. Bei jedem Klinikbesuch mussten sie verschiedene Tests machen. So mussten sie z. B. Aufgaben lösen, die das Gedächtnis oder aber das räumliche Denkvermögen beanspruchten.

In der ersten Woche des Fastens stellte sich nur bei den kleineren Jungs ein Körperfettverlust heraus, der relativ gering war. Dafür war die Eiweißaufnahme höher als sonst und gegen Ende der Ramadan-Zeit konnte eine hohe Reduzierung von Hämoglobin festgestellt werden. Während der vierten Woche litten alle Teilnehmer unter starkem Schlafmangel, da bei ihnen die durchschnittliche Schlafdauer auf 1,8 Stunden gesunken war. Auffällig war dann allerdings, dass genau in dieser Periode die Gedächtnis- und Konzentrationsleistungen signifikant besser waren! 7

 

FASTEN KANN ARTHROSE ENTGEGENWIRKEN

Wissenschaftler vom Kompetenzzentrum Naturheilverfahren (Klinik für Innere Medizin II) und des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik des Universitätsklinikums Jena sowie des Immanuel-Krankenhauses (Charité Campus Benjamin Franklin – Abteilung für Naturheilkunde) in Berlin Wannsee führten eine Untersuchung zur Wirkung des Heilfastens auf Schmerz, Befindlichkeit und Gelenkfunktion bei Patienten mit Arthrose durch.

Es nahmen 30 Probanden (zweiundzwanzig Frauen und acht Männer) mit Fingergelenks-, Cox- und Gonarthrose teil. Sie unterzogen sich einer zweiwöchigen Fastenintervention nach Buchinger mit drei Entlastungstagen, acht Fastentagen (300 kcal) und vier Aufbautagen sowie Follow-up nach vier und zwölf Wochen. Untersucht wurden die Schmerzintensität, Anlauf-, Belastungs- und Ruheschmerz, Druckschmerzschwelle, Gelenkfunktion, gesundheitsbezogene Lebensqualität, der Western Ontario and McMasters Universities Arthrose-Index (WOMAC), Analgetika-Konsum, Body-Mass-Index, Bauchumfang, Blutdruck, Puls sowie umfangreiche serologische Parameter.

Als Ergebnis konnte eine signifikante Reduktion von Körpergewicht und BMI, Abnahme des Bauchumfangs im Fasten- und gesamten Studienzeitraum attestiert werden. Das war vielleicht ja noch zu vermuten. Verblüffend war hingegen, dass sich eine signifikante Schmerzreduktion sowie eine Befindlichkeits- und Gelenkfunktionsverbesserung einstellte. Hinzu kam, dass zeitgleich auch der Schmerzmittelverbrauch reduziert werden konnte. Entgleisungen autonomer bzw. metabolisch-serologischer Parameter wurden nicht beobachtet. 8

 

FASTEN SETZT ENORME KRÄFTE FREI, KANN DEN KÖRPER STÄRKER UND IHN GEGEN SCHADSTOFFE WIE CHEMOTHERAPEUTIKA SCHÜTZEN

Valter Longo ist Professor für Biogerontologie und Zellbiologie an der Davis School of Gerontology (University of Southern California, USA) und Direktor des Longevity Institutes in Los Angeles (USA). Longo und sein Team hatten ungefähr ab 2007 begonnen, die Auswirkungen des Fastens auf Krebs und Chemotherapie zu untersuchen. In einer der ersten Studien mit Mäusen konnten sie zeigen, dass Fasten enorme Kräfte freisetzt, den Körper stärker macht und ihn gegen Schadstoffe wie Chemotherapeutika schützt.

Der Versuchsaufbau war simpel: Sie teilten krebskranke Mäuse in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe fastete 60-48 Stunden vor der Gabe von Chemotherapeutika. Die zweite Kontrollgruppe ernährte sich normal. Das Ergebnis sorgte in Medizinerkreisen für Wirbel: Von 28 Mäusen der ersten Gruppe war nur eine gestorben. Bei der Kontrollgruppe waren hingegen 20 von 37 verstorben. Die Ergebnisse konnten in weiteren Studien erhärtet werden. 9 10 11

 

VORTRAG VON VALTER LONGO: ESSEN, FASTEN UND LÄNGER LEBEN

Hier geht’s zum Vortrag.

 

FASTEN KANN KREBSTUMORE SCHRUMPFEN LASSEN UND KANN CHEMOTHERAPIE EFFEKTIVER MACHEN

Man wusste nun, dass Fasten vor der Chemotherapie den Körper stärker macht und ihn vor Chemotherapeutika schützt. In Folgestudien mit Mäusen bei ähnlichem Versuchsaufbau konnte Longo zudem herausfinden, dass kurzzeitiges Fasten vor der Chemotherapie Krebstumore sogar schrumpfen lässt und Metastasen verringert.

Die Kombination von Fasten mit Chemotherapie war ohne Ausnahme viel effektiver als die Chemotherapie allein – Metastasen haben sich um 40 % stärker reduziert, so berichteten die Forscher im Fachmagazin „Science Translational Medicine“. Das hatte sich in Versuchen mit verschiedensten Krebsarten gezeigt, darunter menschlichem Brustkrebs, Eierstockkrebs und Gehirntumoren. Fünf der acht getesteten Krebsarten hatten sogar auf das Fasten alleine reagiert!

Die Forscher gewannen in ihren Studien dann auch hinweise darauf, warum sich das Fasten so positiv auswirkte: Beim Fasten veränderten sich die Gene – aber nicht von allen Zellen in gleicher Weise! Während die Gene von gesunden Zellen beim fastentypischen Nährstoffmangel in eine Art Schutzbetriebsmodus umschalteten, geschah das bei kranken Zellen nicht. Bei Krebszellen wurde dies durch Krebsgene – sogenannte Onkogene – verhindert. Stattdessen sorgten die andersartigen Informationen der Onkogene beim Fasten für ein ungebremstes Wachstum der Krebszellen.

Mehr noch: Sie wurden sogar immer aktiver und versuchten verzweifelt, den im Blut vorhandenen Nährstoffmangel zu kompensieren. Sie versuchten, neue Proteine zu erzeugen und sich zu teilen. Analysen von Zellproben zeigten, dass diese Aktivitäten der Krebszellen zu einer Kaskade von Ereignissen führten, bei der zellschädigende Moleküle – sogenannte freie Radikale – entstanden. Diese freien Radikale zerstörten die DNA der Krebszellen und führten zu ihrem Absterben. „Die Krebszellen begangen letztlich Selbstmord“, sagte Longo. 12 13 14

 

WICHTIGER HINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

SUPERCHARGEYOURLIFE recherchiert und prüft alle auf diesen Internet-Seiten veröffentlichten Artikel und Videos mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch. Dennoch dürfen die auf diesen Internet-Seiten dargestellten Informationen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Internet-Seiten kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Vielmehr verstehen sich die Inhalte dieser Internet-Seiten ausschließlich zu Informationszwecken. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte Deinen Arzt.

 

 

  1. Vgl. Savacool, Julia: A Juicier You. Epicurious.com; http://www.epicurious.com/archive/healthy/news/cleanses
  2. Vgl. Umfrage: Alkohol und Süßigkeiten werden zur Fastenzeit gestrichen. Spiegel Online, 16.02.2015; http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/umfrage-zur-fastenzeit-die-meisten-verzichten-auf-alkohol-und-suesses-a-1018661.html
  3. Ebenda
  4. Vgl. Hüther, Gerald: Neurobiologische Effekte und psychische Auswirkungen des Fastens. UGB-Tagung „Fasten aktuell“, 6.-8.05.1999; https://www.ugb.de/richtig-fasten/neurobiologische-effekte-psychische-auswirkungen-fastens/
  5. Vgl. Michalsen, Andreas: Prolonged Fasting as a Method of Mood Enhancement in Chronic Pain Syndromes: A Review of Clinical Evidence and Mechanisms. Current Pain and Headache Reports, April 2010, Volume 14, Issue 2, pp 80-87; http://link.springer.com/article/10.1007/s11916-010-0104-z
  6. Vgl. Goldhamer, Alan et al.: Medically Supervised Water-only Fasting in the Treatment of Hypertension. Journal of Manipulative and Physiological TherapeuticsVolume 24, Number 5, June 2001, p 335-339; http://de.scribd.com/doc/32727377/Medically-Supervised-Water-only-Fasting-in-the-Treatment-of-Hypertension
  7. Vgl. Farooq, Abdulaziz et al.: A Prospective Study of the Physiological and Neurobehavioral Effects of Ramadan Fasting in Preteen and Teenage Boys. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, Volume 115, Issue 6, June 2015, Pages 889–897; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S221226721500163X
  8. Vgl. Schmidt, Sebastian et al.: Unkontrollierte klinische Studie zur Wirksamkeit ambulanten Heilfastens bei Patienten mit Arthrose. Forschende Komplementärmedizin, 010;17:87–94, DOI: 10.1159/000285479; http://www.kneippaerztebund.de/fileadmin/upload/dokumente/pdf/publikationen/Prof.%20Uhlemann%20Artikel%20Heilfasten%20bei%20Arthrose.pdf
  9. Vgl. Raffaghello, Lizzia et al.: Starvation-dependent differential stress resistance protects normal but not cancer cells against high-dose chemotherapy. PNAS, cgi doi 10.1073 pnas.0708100105; http://www.pnas.org/content/early/2008/03/28/0708100105.abstract; http://www.pnas.org/content/early/2008/03/28/0708100105.full.pdf
  10. Vgl. Lee, C. und Longo, V.: Fasting vs dietary restriction in cellular protection and cancer treatment: from model organisms to patients. Oncogene (2011) 30, 3305–3316; doi:10.1038/onc.2011.91; http://www.nature.com/onc/journal/v30/n30/full/onc201191a.html
  11. Vgl. Tinkum, Kelsey L. et al.: Fasting protects mice from lethal DNA damage by promoting small intestinal epithelial stem cell survival. PNAS, Vol. 112, No. 51, E7148–E7154, doi: 10.1073/pnas.1509249112, http://www.pnas.org/content/112/51/E7148.abstract
  12. Vgl. Lee, Changhan et al.: Fasting Cycles Retard Growth of Tumors and Sensitize a Range of Cancer Cell Types to Chemotherapy. Science Translational Medicine, 2012 March 7; 4(124): 124ra27, doi:10.1126/ scitranslmed.3003293; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3608686/pdf/nihms-438726.pdf
  13. Vgl. Longo, Valter et al.: Calorie restriction and cancer prevention: metabolic and molecular mechanisms. Trends Pharmacol Sci. 2010 Feb;31(2):89-98. doi: 10.1016/j.tips.2009.11.004. Epub 2010 Jan 25; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20097433
  14. Vgl. Safdie, Fernando M. et al.: Fasting and cancer treatment in humans: A case series report. Aging (Albany NY). 2009 Dec; 1(12): 988–1007, published online 2009 Dec 31, PMCID: PMC2815756; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2815756/
Von | 2017-05-23T15:52:49+00:00 25. November 2016|

Was ist der Unterschied zwischen Saft und Smoothie?

 

Kaum etwas wird so oft verwechselt wie Saft und Smoothie. Deshalb erkläre ich in diesem Beitrag den Unterschied zwischen diesen beiden Getränken.

SYL_Saft_versus_Smoothie_800x616

FRAGE DICH: WAS SOLL ERREICHT WERDEN?

Sowohl der Saft als auch der Smoothie hat seinen berechtigten Platz. Jedes Getränk hat seine Vor- und Nachteile. Frag Dich bei Deiner Auswahl einfach, welcher Zweck erfüllt werden soll: Möchtest Du vor allem satt werden und eine Mahlzeit ersetzen, dann ist der Smoothie die bessere Wahl. Willst Du Deinen Körper effektiv entgiften, ihn mit Nährstoffen fluten und basisch machen, dann ist der Saft das Mittel der Wahl, da man nie so viele Vitalstoffe über feste Nahrung und Smoothies zu sich nehmen kann, wie das z. B. bei einer Saftkur möglich ist (wo man 2 bis 3 Liter frisch gepressten Saft am Tag trinkt, was nach der o. g. Fausformel 3,2 bis 4,8 kg Obst und Gemüse entspricht).

 

STUDIE: SAFT HAT BIS ZU ZWEI MAL MEHR NÄHRSTOFFE ALS SMOOTHIE

Das Australian Government National Measurement Institute hat im Dezember 2013 im Auftrag der Firma Breville eine Studie durchgeführt, bei welcher man die Nährwerte von einem grünen Saft und einem grünen Smoothie verglichen hat.

Dafür bildete man zwei identische Portionen mit gemischtem Obst und Gemüse (50 g Grünkohl, 150 g Orange, 60 g Sellerie, 100 g Karotten und 100 g Apfel). Die erste Portion verarbeitete man mit einem Zentrifugenentsafter zu Saft, die zweite Portion mit einem Hochleistungsmixer zu einem Smoothie.

Das Ergebnis war eindeutig: Der Grüne Saft hatte bis zu 2 Mal mehr Nährstoffe als der Smoothie. Der Grüne Saft, welcher von dem Breville BJE410 Juicer entsaftet wurde, hatte 142 % mehr Vitamin C, 73 % mehr Alpha-Carotin, 109 % mehr Beta-Carotin und 54 % mehr Kalium als der Grüne Smoothie, bei dem die gleiche Menge an Obst und Gemüse mittels eines Mixers (Vitamix 5200) für 60 Sekunden püriert wurde. Hier geht`s zur Studie.

 

SYL_Vergleich_Saft_Smoothie_800x600

WICHTIGER HINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

SUPERCHARGEYOURLIFE recherchiert und prüft alle auf diesen Internet-Seiten veröffentlichten Artikel und Videos mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch. Dennoch dürfen die auf diesen Internet-Seiten dargestellten Informationen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Internet-Seiten kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Vielmehr verstehen sich die Inhalte dieser Internet-Seiten ausschließlich zu Informationszwecken. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte Deinen Arzt.

 

 

Von | 2017-05-23T15:52:50+00:00 21. Oktober 2016|

WARUM DETOX? WARUM REBOOT? WARUM ENTGIFTUNG?

 

Die Hollywoodstars Gwyneth Paltrow und Selma Hayek schwören auf regelmäßige Entgiftungskuren und in New York und Los Angeles gibt es sie mittlerweile an jeder Straßenecke zu kaufen: GRÜNE DETOX-SÄFTE. Doch warum sollte man sich überhaupt mit Detox – also einer Entgiftung – beschäftigen? Warum brauchen Menschen heute mehr denn je einen Reboot, sprich einen Neustart des Systems?

DETOX GEWINN IM KURZÜBERBLICK

Das erreichst Du durch Detox:

  • Straffe Figur. Man sieht nicht mehr so aufgedunsen aus.
  • Gute Laune. Der Körper schüttet mehr von den Glücksbotenstoffen Serotonin und Endorphine aus.
  • Stressresistenz. Die altgewohnte Nervenstärke kehrt zurück.
  • Schöne Haut. Die gute Durchblutung verjüngt sichtbar.
  • Mehr Energie. Eine überforderte Leber macht müde, Detoxen weckt auf.
  • Endlich abnehmen. Entgiften entlastet die Entgiftungsorgane und macht Abnehmen oft erst möglich.
  • Bessere Gesundheit. Detoxen stärkt das Immunsystem und minimiert Schmerzen wie Rheuma, Migräne, Arthrose, Reizdarm
  • Optimale Verdauung. Endlich ist die Darmflora wieder in Ordnung – das macht schlank, fröhlich und gesund.
  • Bessere Blutwerte. Entzündungswerte, Blutzucker und Blutfette sinken, das drosselt das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Heißhungerattacken können mit der Zeit verschwinden.

 

Folgende tiefere Gründe sprechen für eine regelmäßige Detox Kur:

1. KAUM JEMAND STIRBT HEUTE AN ALTERSSCHWÄCHE – ES GIBT KEINEN LOGISCHEN GRUND, WARUM WIR NICHT DOPPELT SO LANGE LEBEN

Man muss die nackte Tatsache einfach einmal einwirken lassen, dass heute 86 Prozent aller Todesfälle in Europa auf das Konto der sogenannten Zivilisationskrankheiten geht und kaum noch jemand an Altersschwäche stirbt. Das ist insofern mehr als merkwürdig, als sich der menschliche Körper alle 7 Jahre komplett erneuert und dieser Rundum-Erneuerungs-Prozess bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 81 Jahren

1 mehr als 11 mal vollzieht! Er vollzieht sich nicht 1 oder 2 Mal in dieser Zeit sondern 11 Mal. Was spricht da also vom Prinzip und der Logik her dagegen, dass sich dieser Prozess nicht auch 20, 30 oder 40 mal vollzieht?

Zu den Todesfällen sagt Günther Leiner, Präsident des European Health Forum Gastein: „Nichtübertragbare Krankheiten sind heute die zentrale Bedrohung der Gesundheit der Menschen und belasten die Gesundheitssysteme. Herz-Kreislauf- Erkrankungen, chronische Atemwegs-Erkrankungen, Diabetes und Krebs machen in den 53 Ländern der WHO-Region Europa 77 Prozent der Krankheitslast aus und sind die Ursache für 86 Prozent aller Todesfälle.“

Der vorgenannte Umstand ist zudem besonders irritierend, als die meisten von diesen Erkrankungen vermeidbar wären, wenn man den sogenannten Risikofaktoren „ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Alkoholmisbrauch und Tabakkonsum etc.“ und der damit einhergehenden Übersäuerung angemessen entgegentreten würde.2 Den Gegenpol dazu stellt beispielsweise Normen W. Walker dar. Er war einer der bedeutendsten Gesundheitsärzte und Ernährungsforscher in den USA. Der Autor hat Bestseller wie z. B. „Frische Frucht- und Gemüsesäfte – Vitalstoffreiche Drinks für Fitness und Gesundheit“ geschrieben und den Rolls Royce der Entsafter für den Hausgebrauch entwickelt – den hydraulischen Norwalk Juicer. Walker ernährte sich überwiegend von Rohkost sowie Obst- und Gemüsesäften. Damit wurde er 116 Jahre alt.3

 

2. WIR LEIDEN UNTER FEHLERNÄHRUNG

Die Bestandteile unserer Nahrung und die Essgewohnheiten sind nicht wirklich in Hinblick auf ein langes Leben „optimiert“: Wir essen unbewusst, zu hastig und vor allem zu viel vom Falschen. Das kannst Du ja einmal an Deinen eigenen Essgewohnheiten überprüfen: Wie oft konzentrierst Du Dich zu 100% auf den Prozess des Essens? Kaust Du Dein Essen in Ruhe und lange genug? Was isst Du überwigend? Wie häufig und in welchen Mengen konsumierst Du ungesunde Lebensmittel wie Fast-Food, prozessierte Lebensmittel, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Zucker, Salz, Alkohol, Süßspeisen und Kaffee?

 

3. WIR VERHUNGERN „AN VOLLEN TÖPFEN“

Laut einer groß angelegten Studie des Schwarzwald Sanatoriums in Obertal verlieren Obst und Gemüse wegen ausgelaugten, schadstoffbelasteten und einseitig bewirtschafteten Böden in der Landwirtschaft weltweit seit 1985 drastisch an Nährstoffen: Der Verlust von Vitamin A bei Äpfeln beträgt 41 %. Paprika hat um 31 % weniger Vitamin C und Brokkoli nur noch die Hälfte an Eisen. Der US-Mediziner Al Sears schlussfolgert deshalb logisch richtig: „Sie müssen heute zehnmal so viel Obst und Gemüse essen, um die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie vor 50 Jahren zu bekommen.“ 4 Dieses Defizit sollten wir irgendwie ausgleichen, wenn uns an einem langen und gesunden Leben gelegen ist.

SYL_Rueckgang_Naehrstoffe_800x700

4. UNSERE KÖRPER SIND IN DER REGEL CHRONISCH ÜBERSÄUERT

In den Industrienationen können wir den mannigfaltigen Ursachen dieser chronischen Übersäuerung faktisch nicht mehr aus dem Weg gehen. Sie ist bedingt durch ungünstige Essgewohnheiten, industriell verarbeitete Lebensmittel, Lebensmittelzusatz- und Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromen, Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in der konventionellen Nahrung, Tabak, Alkohol, Waschmittelzusätze und Zusätze in Körperpflegeprodukten, Medikamente, Umweltgifte,  Chemikalien, Lösungsmittel, Luftverschmutzung, elektromagnetische Strahlung, Chemtrails sowie chronischen Stress. Diese machen sich nicht selten durch vermeintlich rätselhafte Symptome wie z. B. Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, ständige Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und in machen Fällen auch Übergewicht bemerkbar. Jetzt fragst Du Dich sicherlich zu Recht: „Warum ist „Übersäuerung“ ein so großes Problem?“

FOLGE: ÜBERSÄUERUNG IST DER STARTPUNKT VON JEDER KRANKHEIT

Das Autorenpaar Robert O. Young und Shelley Redford Young geht davon aus, dass von allen Gleichgewichtszuständen, die der menschliche Körper anstrebt und für allumfassende Gesundheit sowie ein langes Leben benötigt, das Säure-Basen-Gleichgewicht der wichtigste ist. Befinden sich Säuren und Basen in Balance, ist der Mensch gesund und er verfügt über eine hohe Leistungsfähigkeit. Bewegt sich der pH-Wert dauerhaft zu stark ins saure Milieu, nimmt die Sauerstoffversorgung und damit der Zellstoffwechsel ab. Das setzt eine regelrechte Kaskade von Reaktionen in Gang: Die Übersäuerung bzw. die niedrige Sauerstoffkonzentration begünstigt die Ansiedelung von Mikroorganismen wie Bakterien, Viren, Hefen, Pilzen und Parasiten. Ihre Abfallstoffe (Säuren, Alkohole und Toxine)  tragen direkt oder indirekt zu einer endlos langen Reihe von Symptomen bei.

Die meisten Krankheiten, besonders chronische und degenerative Krankheiten, folgen auf wuchernde, sich vermehrende Mikroorganismen. Zwischen den Extremen Fußpilz und AIDS liegen die auf Hefen- und Pilzwucherung basierenden Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Atheriosklerose (Arterienverkalkung), Osteoporose, chronische Müdigkeit und Entzündungen. Allgemeine Zeichen eines Wachstums sind Schmerzen, Infektionsneigung, Funktionsstörungen der Nebenniere oder Schilddrüse, Verdauungsstörungen, Durchfall, Heißhungerattacken, Koliken, Blähungen, Depressionen, Hyperaktivität, Erkältungen und grippale Infekte, trockene und juckende Haut, Gelenkschmerzen, schlechter Atem, Geschwüre, Kolitis, Sodbrennen, Reizbarkeit, verschwollene Augen, Stimmungsschwankungen, Pilzinfektionen der Scheide, Zysten und Tumore, Akne, niedriger Blutzucker, Kopfschmerzen, Trägheit, Schlaflosigkeit, Über- und Untergewicht, Muskelschmerzen, schlechtes Gedächtnis, Allergien, Zahnfleischschwund oder Blaseninfektion.5

Dieser Ursache-Wirkungs-Zusammenhang wurde so auch schon 1931 von Dr. Otto Warburg bestätigt, der für diese Entdeckung den Nobelpreis der Medizin erhalten hat. Warburg hatte herausgefunden, dass Krebs (und andere Zivilisationskrankheiten) nur in einer anaeroben (sauerstoffarmen) oder sauren Umgebung gut gedeihen kann. 6

 

SYL_Otto_Warburg_Krebs_840x280

 

In dem nachfolgenden Video bestätigt das auch Dr. Rüdiger Dahlke in einem Interview über „Krebs“ (ab Min. 11:00):

Damit wird gleichzeitig klar, dass wir die Übersäuerung und deren Folgen – also all diese Krankheiten – durch unseren Lebensstil selbst verschulden. Die gute Nachricht ist deshalb: Sobald wir diese Tatsache erkannt haben, können wir selbst (!!!) die Weichen neu stellen; wir können unseren Lebensstil verändern und dadurch für ein ausgeglichenes Säure-Basen-Milieu sorgen! Sobald wir den Körper mit mehr Sauerstoff versorgen und den pH-Wert angehoben haben, müssen auch die eventuell vorhandenen Beschwerden und Krankheiten verschwinden. 7

FOLGE: EIN ÜBERSÄUERTER KÖRPER IST NICHT LEISTUNGSFÄHIG

Ein positives Säure-Basen-Verhältnis ist einer der wichtigsten Faktoren für Höchstleistungen in Sport und Alltag“, sagt Brendan Brazier, kanadischer Triathlet und Ironman sowie Pionier für vegane Ernährung. 8 Verbessert sich hingegen die Sauerstoffsättigung und damit der pH-Wert 9, steigt die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit 10. Das bedeutet: Wer körperliche und auch mentale Top-Leistungen erbringen möchte, der sollte dafür sorgen, dass sein Körper basisch ist.

Roger Bannister veröffentlichte bereits in den 1950ern eine ausführliche Studie zu diesem Thema, bevor er die Meile zum ersten Mal in vier Minuten lief. Bannisters Ergebnisse zeigen, dass man mit zusätzlich eingeatmetem Sauerstoff schneller und weiter laufen kann. Bei einem Versuch auf dem Laufband lief Bannister mit einem Tempo von 10 km/h und einer 14-prozentigen Steigung. Bei normalem Sauerstofflevel (21 %) lief er 8:45 Minuten bis zur Erschöpfung. Bei einem Sauerstoffanteil von 66 Prozent rannte er doppelt so weit ohne gänzlich erschöpft zu sein. 11

WOMIT KANN ICH MEINEN KÖRPER BASISCH MACHEN?

Daraus leitet/leiten sich folgende Frage(n) unumgänglich logisch ab: Womit kann ich meinen Körper aus eigener Kraft (!)  basisch machen? Wie kann ich ggf. die Selbstheilungskräfte reaktivieren und den optimalen „Betriebszustand“ Zug um Zug wieder herstellen sowie bestmöglich halten? Welche Techniken gibt es? Welche Ernährungsform ist die förderlichste? Welche Nahrungsmittel sind dafür am besten geeignet? Folgende Antworten habe ich in knapp 2 Jahrzenten intensiven Forschens gefunden:

A) SPEZIELLE ATEMÜBUNGEN MACHEN DEN KÖRPER BASISCH

Hierzu werde ich hoffentlich schon bald einen gesonderten  Artikel veröffentlichen.

B) GRÜNES GEMÜSE (UND OBST) – VOR ALLEM IN FORM VON SÄFTEN UND SMOOTHIES – MACHEN BASISCH

Betrachten wir eine beliebige Tabelle (Nahrungsmitteltabelle – IPEV Institut für Prävention und Ernährung, Ismaning; Lebensmittel-Liste für die basische Ernährung – vital.de), welche Nahrungsmittel anhand ihrer Auswirkungen auf den Säure-Basen-Haushalt klassifiziert, so zeigt sich folgendes: Lebensmittel, die eine mittlere bis stark basenbildende Wirkung haben, sind vor allem grünes Gemüse (Grünkohl, Spinat, Blattsalate, Löwenzahn, Gurke, Fenchel etc.), Kräuter (Petersilie, Thymian, Pfefferminze, Ingwer etc.) sowie sonnengereiftes Obst (Äpfel, Ananas, Birnen, Datteln, Zitronen, Limetten etc.) und Kokosnüsse. Zudem empfehlen dann auch sogenannte Ernährungsexperten, dass wir täglich ca. 80 % basische bzw. basenbildende Lebensmittel zu uns nehmen sollen und 20 % säurebildende. Folge ich diesem Prinzip, kann ich damit meinen gesundheitlichen Zustand und meine Lebenserwartung verbessern.12

Eine Tabelle mit Lebensmitteln, die einen hohen Chlorophyllgehalt haben, findest Du in diesem Artikel.

Basische Überversorgung mit Säften während einer Saftkur: Den Körper mit Nährstoffen fluten

Möchte ich meinen Körper nun sehr schnell ins basische Milieu heben (z. B. weil die Nährstoffdepots leer sind, die Biochemie des Körpers aus dem Gleichgewicht geraten ist, lebenswichtige Organe nicht mehr gut funktionieren und bereits Krankheiten das Leben einschränken), dann sollte ich den Mangel beseitigen, indem ich meinen Körper über einen gewissen Zeitraum mit basischen Lebensmitteln überversorge. Das ist am einfachsten umsetzbar, wenn ich große Mengen von den vorgenannten basenbildenden Lebensmitteln in Form von frischen Säften zu mir nehme.

Der Clou ist dabei der folgende: Im frisch gepressten Saft sind alle gewünschten Nährstoffe enthalten. Gleichzeitig sind im Saft keine Ballast- bzw. Feststoffe mehr enthalten (im Gegensatz zum Smoothie). Das hat zur Folge, dass ich über das Trinken dieses Saftes tagtäglich die Vitalstoffe von 4-5 kg Obst und Gemüse zu mir nehmen kann, ohne dass meine Verdauung dadurch irgendwie groß beansprucht werden würde (Man bedenke: Bei der Verdauung von fester Nahrung wird normalerweise knapp 1/3 der über die Nahrung aufgenommenen Energie für den Verdauungsprozess selbst benötigt). Gleichzeitig landen die so aufgenommenen Nährstoffe im Handumdrehen im Blut. Aber man stelle sich im Gegenzug einmal vor, jeden Tag mehr als 4 oder 5 kg Obst und Gemüse essen zu müssen (z. B. in gekochter Form). Diese Menge könnte man unmöglich jeden Tag herunter bekommen.

So werden Entgiftung und Selbstheilung aktiviert

OK. Ich flute also über die überwiegend grünen Säfte meinen Körper mit reichlich Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen wie z. B. Chlorophyll und hebe ihn sukzessive ins basische Milieu. Gleichzeitig faste ich – verzichte also während dessen auf feste Nahrung. Das führt dazu, dass der Organismus schrittweise die Stoffwechselprozesse umstellt.

Mit der Umstellung des Stoffwechsels beginnt der Detox-Prozess. Da für das Verdauen des Saftes nahezu keine Energie benötigt wird, kann der Körper diese nun vollumfänglich für Reparatur-, Aufräum- und Regenerationsarbeiten verwenden! Zudem fängt der Körper dann relativ rasch mit der Entgiftung an. Er befreit sich von krankem Gewebe, Giftstoffen und Schlacken. Als Konsequenz können die Organe wieder besser ihre Funktion erfüllen. Das Immunsystem läuft wieder auf Hochtouren und die Haut bekommt wieder einen jugendlichen Glanz.

Die Gerson Therapie stand Pate

Der von mir hier dargestellte Ansatz folgt den zentralen Prinzipien der Gerson Therapieeiner der ältesten und bekanntesten alternativen Methoden zur Behandlung von Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis und Autoimmunerkrankungen. Sie wurde von dem deutschen Arzt Max Gerson entwickelt.

Eine bewegende Erfolgsgeschichte

Eine Frau, die ihren Brustkrebs mit diesem Ansatz in dem Heilungszentrum „Sananda-Wasi” in Peru überwunden hat, ist Bonnie Dean aus Canada. Ihre Geschichte hat mich als Mitgründer von Sananda-Wasi und Saftcraft inspiriert, mich tiefer mit dem Themengebiet auseinanderzusetzen. Ein Video von Bonnie’s bewegender Erfolgsstory findest Du hier:

ANMERKUNG

Das hier ist kein Aufruf, sich bei einer Krebsdiagnose nicht behandeln zu lassen. Es geht viel mehr hauptsächlich darum, dass man sich Informationen aus verschiedenen Quellen holt und sich nicht nur auf die Aussagen der Schulmedizin verlässt. Es geht um das eigene Leben – Überleben. Und genau deswegen sollte man auch dementsprechend eigenverantwortlich damit umgehen, also die Verantwortung nicht zur Gänze an andere abschieben. Letztendlich ist es immer Deine eigene Entscheidung, welche Methode der Behandlung Du für Dich auswählst. Denn niemand außer Dir selbst wird die Konsequenzen dafür tragen müssen.

WICHTIGER HINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

SUPERCHARGEYOURLIFE recherchiert und prüft alle auf diesen Internet-Seiten veröffentlichten Artikel und Videos mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch. Dennoch dürfen die auf diesen Internet-Seiten dargestellten Informationen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Internet-Seiten kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Vielmehr verstehen sich die Inhalte dieser Internet-Seiten ausschließlich zu Informationszwecken. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte Deinen Arzt.

 

  1. In Deutschland im Jahr 2015, gemäß Angaben der Weltbank: http://data.worldbank.org/indicator/SP.DYN.LE00.IN
  2. Vgl. derStandard.at: 86 Prozent sterben an chronischen Erkrankungen. 5. Juli 2011; http://derstandard.at/1308680428544/Zivilisationskrankheiten-86-Prozent-sterben-an-chronischen-Erkrankungen
  3. Vgl. Walker, Norman W.: Frische Frucht- und Gemüsesäfte – Vitalstoffreiche Drinks für Fitness und Gesundheit. Goldmann, München 1995, 22. Auflage, S. 5
  4. Vgl. 1985 Pharmakonzern Geigy (Schweiz), 1996/2002 Lebensmittellabor Karlsruhe/Sanatorium Oberthal; http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/obst-gemuese-verlieren-a-naehrstoffen
  5. Vgl. Young, Robert O., Redford Young, Shelley: Die pH-Formel für das Säure-Basen-Gleichgewicht. Mosaik/Goldmann, München 2003, 2. Auflage, S. 32 ff.
  6. Vgl. Behrends, Sabine: Späte Anerkennung für einen Querdenker. Berliner Zeitung, 11.02.2006; http://www.berliner-zeitung.de/archiv/krebs-ist-eine-stoffwechselentgleisung–sagte-otto-warburg-bereits-1924–nun-zeigt-sich–dass-er-vielleicht-recht-hatte-spaete-anerkennung-fuer-einen-querdenker,10810590,10361530.html
  7. Vgl. Schwalfenberg, Gerry K.: The alkaline diet: Is there evidence that an alkaline ph diet benefits healt?. Journal of Environmental and Public Health. 2012;2012:727630. doi:10.1155/2012/727630, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3195546/
  8. Vgl. Brazier, Brendan: The Alkaline Advantage How pH Promotes Optimal Health and Performance. T. Colin Campbell Center for Nutrition Studies, 22. Oktober 2012, http://nutritionstudies.org/alkaline-advantage-ph-promotes-optimal-health-performance/
  9. Vgl. Kox, M. et al.: Voluntary activation of the sympathetic nervous system and attenuation of the innate immune response in humans. PNAS, 20. Mai 2014, Vol. 111 No. 20, S. 7379-7384, http://www.pnas.org/content/111/20/7379.full.pdf?with-ds=yes
  10. Vgl. Schwalfenberg, Gerry K.: The alkaline diet: Is there evidence that an alkaline ph diet benefits healt?. Journal of Environmental and Public Health. 2012;2012:727630. doi:10.1155/2012/727630, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3195546/
  11. Vgl. Bannister, Roger: The effects on the respiration and performance during exercise of adding oxygen to the inspired air. The Journal of Physiology, Vol. 125, Issue 1, 28. Juli 1954, Seiten 118-137, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1113/jphysiol.1954.sp005145/pdf
  12. Vgl. Schwalfenberg, Gerry K.: The alkaline diet: Is there evidence that an alkaline ph diet benefits healt?. Journal of Environmental and Public Health. 2012;2012:727630. doi:10.1155/2012/727630, http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3195546/
Von | 2017-05-25T21:29:38+00:00 20. Oktober 2016|