#013 Erfolgsfaktor Emotionale Intelligenz

In dieser Folge geht’s um den Erfolgsfaktor Emotionale Intelligenz bzw. Emotionale Kompetenz. Ich spreche darüber, wie Erfolg von Emotionaler Intelligenz abhängig ist, was die grundlegenden fünf Erfolgsfaktoren dieses EQ sind und wie Du Deine Emotionale Kompetenz fördern kannst.

Hier geht’s zu meinem Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums“: Link. Hier findest Du eine Leseprobe: Link.

Hier findest Du das Buch „Emotionale Intelligenz“ von Daniel Goleman: Link.

Wenn Du mehr über das Thema „Achtsamkeit“ erfahren möchtest, dann hör Dir ggf. auch die Folgen #007, #008 und #009 dieses Podcasts an.

Wenn Du mehr über das Thema „Lebendige, evolutionäre Organisationen“ wissen willst, dann sieh Dir ggf. dieses Interview von mir an:
1. Teil – Overview, 2. Teil – 1. Säule „Mindset“, 3. Teil – 2. Säule „Sinn“, 4. Teil – 3. Säule „Ganzheit“, 5. Teil – 4. Säule „Selbstführung“, 6. Teil – Schlusswort.

Hier findest Du Infos über die Meditationsmethode „Vipassana“: Link.

Von | 2017-09-25T22:42:46+00:00 26. September 2017|

#007 Megatrend Achtsamkeit (Teil 1)

Diese Folge ist der erste Teil der Reihe „Megatrend Achtsamkeit“ und es geht um die Grundlagen von Achtsamkeit: Was ist Achtsamkeit? Wo liegen die Ursprünge von Achtsamkeit? Was sind die 3 zentralen Dinge, die Achtsamkeit im Kern ausmachen? Wie funktioniert Achtsamkeit überhaupt? Zudem bekommst Du die Gelegenheit, eine Ein-Minuten-Achtsamkeitsübung auszuprobieren.

Das Thema Achtsamkeit ist in aller Munde. Wenn Du den Begriff „Mindfulness“ googelst, dann erhältst Du aktuell knapp 76 Mio. Treffer. Achtsamkeit hat es auf die Titelseite des Time Magazine geschafft. Auch in Deutschland widmen sich mittlerweile ganze Magazine wie z. B. die Happinezz und die Flow diesem Thema. Es gibt unzählige Bücher zum Thema und mittlerweile auch eine Reihe von Achtsamkeits-Apps. Zudem entdecken mittlerweile auch mehr und mehr Unternehmen das Potenzial von Achtsamkeit für sich – darunter große Konzerne wie Google, SAP und BASF.

Der Trendforscher Matthias Horx schreibt in seinem Zukunftsreport 2016: „Wenn selbst Mercedes seinen Mitarbeitern Mail-Zwangspausen und digitalen Urlaubs-Absentismus verordnet, dann ist das Thema Achtsamkeit in der Mitte der Wirtschaft angekommen. […] Bei diesen Programmen geht es nicht nur um Yoga oder Rückengymnastik. Es geht um die kognitive Selbst-Wirksamkeit.

Was ist Achtsamkeit?

Eventuell fangen wir sogar besser mit dem an, was Achtsamkeit NICHT ist:

Achtsamkeit ist weltanschaulich neutral – es hat nichts mit Religion oder Esoterik zu tun. Es bedeutet nicht, in einer idealisierten Welt zu leben, permanent gut drauf zu sein oder sogar den Kopf auszuschalten (denn das genaue Gegenteil ist dabei der Fall). Es bedeutet auch nicht, dass man ab sofort Bäume umarmen sollte. Es ist keine Entspannungstechnik, obwohl Entspannung tatsächlich ein Nebeneffekt von Achtsamkeit ist. Es ist nichts, was man erst Jahrzehnte praktizieren müsste, bevor man in den Genuss der Ergebnisse kommt. UND … GANZ WICHTIG: Achtsamkeit ist nichts, was man sich durch lesen aneignen könnte – Achtsamkeit muss erfahren werden, denn erst durch das Erleben kommt das Verstehen. Es gilt hier: Feeling is understanding!

So, und jetzt kommen wir zu dem, was Achtsamkeit ist:

Kurz und knackig auf den Punkt gebracht ist Achtsamkeit eine Form von wacher Konzentration, bei der man bewusst beobachtet, was im gegenwärtigen Moment ist, und zwar ohne das Beobachtete zu beurteilen. Achtsamkeit könnte man damit als eine Art mentale Meta-Kompetenz – als Bodybuilding fürs Gehirn – bezeichnen, da sie nachweislich die neuronale Struktur unseres Gehirns verändert. Sie hilft uns Menschen bei der Selbstregulierung – hin zu einem optimalen mentalen Zustand, bei dem wir frei von Angst sind und uns sicher, komfortabel und emotional ausgeglichen fühlen. Durch Achtsamkeit nehmen wir mehr wahr und wir sind viel aufmerksamer.

Achtsam sein bedeutet, innerlich einen Schritt zurückzutreten, damit man das Bild vom größeren Ganzen besser sehen kann. Es kultiviert das Handeln durch Nicht-Handeln und das Loslassen. Achtsamkeit verringert reflexhaftes, automatisiertes Verhalten und begünstigt das Lösen von Selbstsabotage-Programmen.

Und zuletzt noch zwei Punkte, warum Achtsamkeit gerade für Führungskräfte und Unternehmer von enormer Bedeutung sein dürfte: Achtsamkeit verbessert die Qualität von Entscheidungen, da man für Unstimmigkeiten, die bislang vielleicht gerne unter den Tisch gekehrt wurden, sensibler wird. Zudem werden Entscheidungen nicht mehr ausschließlich auf der Basis von bereits Gewusstem, sondern zunehmend auch auf der Basis von Neuem getroffen. Durch die Anwendung von Achtsamkeit bestimmt man den eigenen Kurs immer seltener durch den Blick in den Rückspiegel, sondern dadurch, das man nach vorne schaut.

Wo kommt Achtsamkeit her?

Achtsamkeitsübungen, wie wir sie heute mittlerweile an jeder Straßenecke vermittelt bekommen, gehen zurück auf uralte buddhistische Methoden, welche auf den Veden aus der Zeit zwischen ca. 3.000 bis 600 v. Chr. basieren und von Buddha (Siddhartha Gautama) um 500 v. Christus in Nordindien erstmals breiter gelehrt wurden.

In der Gegenwart wurde Achtsamkeit vor allem durch die Arbeit von Jon Kabat-Zinn populär. Er verknüpfte 1979 Vipassana-Meditationsübungen mit Yogaübungen zu einem 8-wöchigen Programm, welches er „MBSR – mindfulness based stress reduction“ nannte und dessen Auswirkungen er vielfach wissenschaftlich untersuchen lies.

Was sind die drei zentralen Erfolgsfaktoren von Achtsamkeit?

1. Erfolgsfaktor: Raus aus dem Autopiloten-Modus und ankommen im Jetzt

Unser Gehirn ist im Vergleich zu anderen Organen ein wahrer Energiefresser. Es ist für fast 20% des gesamten Energieverbrauchs unseres Körpers verantwortlich. Und genau deshalb liebt unser Gehirn die Effizienz: Alles, was automatisiert werden kann, wird automatisiert, denn so lässt sich Energie sparen. Das hat Vor- und Nachteile, denn einerseits ist es enorm praktisch, wenn man nicht jedes Mal neu überlegen muss, wie man einen Wasserhahn auf- und zudrehen muss, da wirst Du mir sicher zustimmen. Andererseits bekommen wir so nichts von unseren unbewussten Programmen mit, mit denen wir uns sehr häufig auch noch selbst sabotieren.

Gleichzeitig produziert unser Kopf einen ständigen Strom von Gedanken – rund 60.000 pro Tag. Man kann also durchaus behaupten, dass wir schon allein mit Denken völlig im Stress sind. Die Krux ist hier, dass wir aufpoppende Gedanken aufgreifen, sie weiterspinnen und die so entstehende mentale Kettenreaktion sehr sehr oft in ein regelrechtes Gedankengewitter ausartet. UND: Während all das im Bewusstsein passiert, organisiert unser Unterbewusstsein das „Tagesgeschäft“ vollautomatisch. Ein Beispiel: Während wir uns in unserem Bewusstsein gedanklich z. B. mit der Vorstandspräsentation vom Vormittag beschäftigen, kümmert sich parallel dazu das Unterbewusstsein darum, dass wir uns beim Einschänken eines Kaffees nichts auf die Hose kippen.

Damit soll eins deutlich werden: Der Autopilot bestimmt wo es langgeht, während wir mit unseren Gedanken permanent entweder in der Zukunft oder in der Vergangenheit unterwegs sind – wir vom letzten Urlaub träumen, uns für einen schlechten Ausgang eines Verkaufsgesprächs verurteilen oder Ziele für die Zukunft schmieden.

On top führt dieser Funktionsmodus dazu, dass wir vollkommen mit unseren Gedanken identifiziert sind. Doch da, wo das Leben und die Realität stattfinden – im Hier und Jetzt, im gegenwärtigen Augenblick – da sind wir fast nie. Achtsamkeit ändert genau das: Achtsamkeit beendet den Autopiloten-Modus und bringt uns zurück ins Hier und Jetzt.

2. Erfolgsfaktor: Nicht anhaften & nicht urteilen

Normalerweise ist es so, dass uns unsere Gedanken und Gefühle mitreißen – ja, manchmal sogar wie ein Tsunami regelrecht überrollen, ohne dass wir dagegen irgendetwas tun könnten. Dabei wird all das, was uns da so in den Sinn kommt, bewertet und in Schubladen gepackt.

Wenn wir beispielsweise an das bevorstehende Bewerbungsgespräch am nächsten Tag denken, dann kommen sofort die nächsten Gedanken auf: Was ziehe ich an? Bin ich auch gut vorbereitet? Was ist, wenn sie mich nicht nehmen? Ist es eher gut, wenn ich das Gespräch pro-aktiv führe, oder eher negativ? Gleichzeitig werden möglicherweise unsere Hände feucht, unser Herzschlag beschleunigt sich, u. v. m. Diese Kaskade wiederholt sich bei uns tagtäglich viele tausend Mal – natürlich in ganz unterschiedlicher Ausprägung. Der Haken an der Sache ist nur, dass wir in den meisten Fällen schlicht keine Kontrolle über unsere Gedanken und unsere Gefühle haben. Und, dass die oftmals destruktiven Gedankenketten unser sympathisches Nervensystem triggern und unser Stresslevel erhöhen.

Achtsamkeit ändert genau das, weil wir bei Achtsamkeitsübungen alles beobachten, was sich im gegenwärtigen Moment zeigt – ohne uns von dem Beobachteten verstricken zu lassen und ohne das Beobachtete zu bewerten. So kann es dann beispielsweise sein, dass wir einen aufkommenden Gedanken wie z. B. „Die Zeit könnte ich jetzt echt besser nutzen, als hier doof rumzusitzen“ registrieren, ihn aber dann auch wieder – ohne ihn zu bewerten oder ihm zu folgen – einfach wieder wie eine Wolke davonziehen lassen und einfach nur weiterhin das tun, was wir gerade tun, nämlich sitzen und beobachten.

3. Erfolgsfaktor: Veränderung der Haltung, des Mindsets und der Kultur

Mit fortschreitender Achtsamkeitspraxis geht eine positive Veränderung des Mindsets und der Kultur einher – also der Glaubensmuster, der Werte und der persönlichen Überzeugungen. Das haben Dr. Ulrich Ott und Dieter Vaitl vom Institut für Psychobiologie und Verhaltensmedizin an der Justus-Liebig-Universität in Gießen bewiesen. In meinem Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums – Was Sie in sich selbst bewegen, bewegen Sie in der Welt“ berichte ich darüber ausführlich (Hier geht’s zum Buch. Hier geht’s zur Leseprobe). Gegenstand ihrer Studie, die im Oktober 2010 veröffentlicht wurde, war die Untersuchung von Menschen, die an dem sogenannten einjährigen „Timeless Wisdom Training” teilgenommen hatten. Durch das Programm fühlten sich die Teilnehmer am Ende authentischer und bei ihren Aktivitäten orientierten sie sich anschließend zunehmend an ideellen Werten wie beispielsweise dem Sinn.

Doch das ist noch lange nicht alles, denn der Shift des Mindsets, der sich durch Achtsamkeitsübungen vollzieht, ist weitaus umfassender – wie die nachfolgende Tabelle illustriert. So z. B. bewertet und analysiert der alltägliche Geist gerne, während sich der achtsame Geist dadurch auszeichnet, dass er eben nicht bewertet. Während der alltägliche Geist genau weiß, wie etwas geht, lässt sich der achtsame Geist überraschen. Während der alltägliche Geist etwas erzwingen will, lässt der achtsame Geist die Dinge lieber auf sich zukommen.

Schauen wir uns ein weiteres Gegensatzpaar noch etwas genauer an: Widerstand und Akzeptanz.

Achtsam zu sein bedeutet, den gegenwärtigen Augenblick, sich selbst oder einen bestimmten Sachverhalt so zu akzeptieren, wie er gerade ist. Das hat entscheidende Vorteile. Ein Beispiel: Viele Menschen, die tagsüber einen großen Workload zu bewältigen haben und unter Stress stehen, wachen manchmal mitten in der Nacht auf, können nicht wieder einschlafen und liegen dann u. U. sogar stundenlang wach. Was passiert da? Nun, in dem Moment, wo die Person aufwacht, geht sie in den Widerstand. Das was ist, nämlich wach sein, will sie nicht. Und das, was nicht ist, nämlich schlafen, will sie unbedingt. Dieser Widerstand führt dazu, dass sie anfängt, innerlich mit sich zu kämpfen: „Scheiße da! Ich musst jetzt wieder einschlafen! Ich werd sonst den morgigen Tag nicht überstehen!“ Und je mehr diese Person innerlich kämpft, desto mehr Stresshormone werden ausgeworfen und desto weniger kann sie einschlafen.

Wenn diese Person die Situation jedoch akzeptiert, dann unterbricht sie den Stresskreislauf, der Körper kommt wieder aus dem Kampf-Flucht-Modus heraus und beruhigt sich, das parasympathische Nervensystem wird wieder aktiver und schlussendlich kann die Person auch wieder einschlafen. Das Gute daran ist, dass dieses Prinzip auf jeden Stuck-State, also auf jeden festgefahrenen Zustand, und sehr viele Probleme übertragbar ist.

Ein weiteres Beispiel aus dem Berufsalltag: Stell Dir vor, Du hast in einem Projekt das Budget um 30.000 EUR überschritten. Das ist dann eine Tatsache – es ist bereits geschehen. Egal wie sehr Du dazu in den Widerstand gehst, Du kannst es nicht mehr rückgängig machen. Es nicht zu akzeptieren würde schlimmstenfalls dazu führen, dass Du es leugnest oder verdrängst, was dann dazu führen kann, dass Du das Budget noch weiter überziehst.

Es könnte sein, dass Du Meetings mit Deinem Vorgesetzten aus dem Weg gehst; aggressiv wirst und diese Aggression an Deinen Kollegen auslässt. Das Problem wird also nur noch größer. Akzeptanz würde anstatt dessen dazu führen, dass Du zeitnah klärende Gespräche anberaumst, Dir ermöglichst, aus Deinen Fehlern zu lernen und Dich weiterzuentwickeln. Dies zeigt: Akzeptanz ist eine zwingende Vorbedingung von Veränderung. Jeder, der sich oder eine Organisation verändern will, ist gut beraten, sich in Achtsamkeit und Akzeptanz zu üben.

Wie funktioniert Achtsamkeit?

Während wir Menschen üblicherweise im Autopiloten-Modus durch die Welt laufen und auf Reize direkt und völlig automatisch reagieren, lösen wir durch Achtsamkeitsübungen diesen Modus auf: Wir lassen eine Lücke zwischen Reiz und Reaktion entstehen, dehnen diese Lücke weiter auf und beobachten alles, was sich im gegenwärtigen Moment zeigt – ohne darauf zu reagieren: Gedanken, Gefühle und sonstige Wahrnehmungen. Dadurch können Programme, die bislang unbewusst abgelaufen sind, bewusst werden, was die Voraussetzung dafür ist, um sie z. B. als destruktiv erkennen und anschließend verändern zu können. So wirst Du Dir Stück für Stück dessen gewahr, wie Gedanken, Emotionen und Verhalten die Art und Weise beeinflusst, wie Du auf das Leben reagierst.

Diese Lücke eröffnet für Dich eine völlig neue Welt: Sie ermöglicht Dir, über das, was Du da so beobachtest nachzudenken, neu zu bewerten und so Deine Gefühlswelt, Dein Verhalten und Deine Entscheidungen aktiv zu verändern. Es entstehen so Schritt für Schritt neue Wahlmöglichkeiten – und mehr Wahlmöglichkeiten bedeuten gleichzeitig mehr Freiheit.

Wenn Du also Achtsamkeit praktizierst, dann ist das für Dein Gehirn wie ein Reboot – ein Neustart. Die Amygdala – ein Bereich in Deinem Gehirn, der für Emotionen, Stress und Ängste verantwortlich ist – wird weniger empfindlich. Die Kapazität Deines „Arbeitsspeichers“ nimmt zu und der linke präfrontale Kortex – der mit Glück und Entspannung zu tun hat – wird aktiver.

Mein Fazit lautet deshalb: Achtsamkeit ist nicht nur unglaublich kraftvoll, sondern auch extrem wirkungsvoll. Wer selbst am Steuer seines Lebens sitzen (und nicht nur der Illusion von Selbststeuerung erliegen) will, der sollte besser früher als später anfangen, Achtsamkeitsübungen in den privaten und geschäftlichen Alltag zu integrieren.

Von | 2017-09-04T20:11:35+00:00 5. September 2017|

WIM HOF METHODE: Tiefes Atmen + Kältetherapie setzen ungeahnte Superkräfte frei

WAS IST DIE WIM HOF METHODE?

Die Wim Hof Methode ist im engeren Sinne eine extrem wirkungsvolle Atemübung. Korrekt praktiziert führt sie dazu, dass der Mensch regelrechte Superkräfte entwickelt, weil der Körper durch sie in seinen bestmöglichen Funktionsmodus versetzt wird. In diesem Modus ist jeder Mensch in der Lage, alle möglichen Herausforderungen viel leichter zu meistern. Deshalb sollte jeder, der aus sich die bestmögliche Version machen möchte, diese Technik unbedingt beherrschen.

Im weiteren Sinne besteht die Wim Hof Methode aus drei Elementen:

      1. Atemübungen
      2. Yoga- bzw. Stretching-Übungen
      3. Graduelle Kältetherapie/Eisbad sowie Meditation/mentale Konzentration auf das dritte Auge während der Kältetherapie

Die Atemübungen bilden den ersten Teil der Wim Hof Übungssequenz. Sie gleichen in gewisser Weise einer kontrollierten Hyperventilation, wenngleich der für eine Hyperventilation typische Stressauslöser fehlt. Die Wim Hof Atemübungen erhöhen die Sauerstoffversorgung des Körpers, regulieren die Schmerzrezeptoren herunter, steigern den pH-Wert und machen den Körper schlussendlich basisch.

Außerdem wird dabei nachweislich DMT (Dimethyltryptamin) ausgeschüttet! DMT wird als das spirituelle Molekül bezeichnet, welches bei Aufwacherlebnissen, Nahtoderlebnissen und Ayahuasca-Sessions in massiven Dosen freigesetzt wird. Laut Terence McKenna, der die Bekanntheit von DMT durch seine Vorträge, Bücher und Interviews auf das jetzige, noch nie da gewesene Level brachte, nannte DMT in seinem 1994er Vortrag „Rap Dancing Into the Third Millenium“ „das stärkste der Menschheit und der Wissenschaft bekannte Halluzinogen“ und „das gebräuchlichste Halluzinogen der Natur“. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass man seine eigenen Drogen durch diese Atemübung produziert.

Die anschließenden Yoga- und Stretching-Übungen halten den Körper geschmeidig. Zudem helfen sie, eventuelle Blockaden zu lösen. Durch die ersten beiden Schritte wird der Körper und der Geist optimal auf die Kälte – den dritten Teil der Übungssequenz – vorbereitet. Der Kontakt mit der Kälte führt sofort zur vollen Präsenz im Hier und Jetzt. Wer den Fluchtreflex des Reptiliengehirns nun hinter sich lässt und sich zunehmend in die Situation hinein entspannt, erreicht nicht selten einen tiefen Zustand der Meditation. Mit einiger Übung kann es durchaus vorkommen, dass die Kälte sogar als Wärme empfunden wird.

WIE FÜHLT ES SICH AN, WENN MAN DIE WIM HOF METHODE (ATEMÜBUNG) PRAKTIZIERT?

Bitte beachte die Warnhinweise am Ende dieses Beitrags, bevor Du mit den Übungen beginnst. Folgende Erfahrungen kannst Du beim Praktizieren der Wim Hof Methode machen:

        • Kribbeln in bestimmten Körperregionen wie z. B. den Händen, den Unterarmen, den Füßen oder aber auch im ganzen Körper (die Stärke ist abhängig davon, wie intensiv man atmet)
        • Benommenheit oder Schwindelgefühl – vor allem nach dem Anhalten des Atems (anfänglich bei manchen häufiger … lässt dann immer mehr nach)
        • Verbessertes Energielevel – Du fühlst Dich topfit
        • Positiver Gemütszustand – Die ausgeschütteten Hormone, Endorphine und Neurotransmitter sorgen dafür, dass Du anschließend super gelaunt bist
        • Absolute Klarheit und Aufmerksamkeit

Wenn Du die Wim Hof Methode am frühen Morgen praktizierst, dann kannst Du anschließend ganz leicht auf den Kaffee verzichten (sofern Du Kaffee trinkst und ihn z. B. reduzieren möchtest).

WER IST WIM HOF?

Wim Hof, oder auch „the Iceman“ genannt, ist ein in Holland geborener Weltrekordhalter, Abenteurer, Draufgänger, Naturbursche und ein menschliches Versuchskaninchen. Mittlerweile ist er sogar weltweit für seine Fähigkeit bekannt, extreme Kälte scheinbar mit Links auszuhalten. Ich habe ihn in 2016 zwei Mal persönlich getroffen und finde ihn sehr sympathisch. Er ist super entspannt, witzig, immer gut drauf, spielt Gitarre, läuft nahezu immer mit T-Shirt und Shorts herum und verliert sich gerne, wenn er redet. Wim Hof ist ein absolut faszinierender, charismatischer Typ. Ich mag ihn sehr.

Einige der verrücktesten Leistungen von Wim Hof, der mehr als 20 Weltrekorde hält, sind:

      • Den Mount Everest nur mit einer Short bekleidet und ohne Sauerstoffmaske (bis knapp unter den Gipfel) bestiegen
      • Barfuß und nur mit einem Short bekleidet einen Marathon oberhalb des Polarkreises in Finnland gelaufen
      • Den Gipfel des Kilimanjaro in weniger als 2 Tagen erreicht – natürlich nur in Shorts
      • Oberhalb des Polarkreises: 66 Meter unter einem Meter dicken Eis getaucht
      • Mehr als zwei Stunden regungslos in einem Eisbad gesessen
      • 2011: Einen Marathon in der Wüste Namib gelaufen – ohne Wasser

… Und das ist nicht alles!

MISSION & PHILOSOPHIE: WIM HOF’S MESSAGE

Wim Hof will der Welt zeigen, dass alle Menschen können, was er kann. Zudem will er durch wissenschaftliche Studien beweisen, dass sein Ansatz der Menschheit gute Dienste leisten kann. Ihm geht es darum zu vermitteln, dass jeder Mensch eine innere Weisheit hat. Diese kann er sich erschließen, indem er in einen intensiven Kontakt mit seiner physischen Natur tritt und dabei voll präsent ist. „Viele Probleme können allein dadurch gelöst werden, dass die Menschen diesen intensiven Kontakt mit ihrem physischen Körper wieder herstellen (anstatt oft erfolglos zu versuchen, ihre Probleme mit dem Verstand zu lösen)“, so Wim Hof. Seiner Ansicht nach ist diese Verbindung in der heutigen Zivilisation verkümmert. Aber die gute Nachricht ist: sie kann reaktiviert werden.

Folgende Mantras kann man von Wim Hof immer wieder hören:

      • Höre auf Deinen Körper, er hat die Antwort.
      • Ich bin nichts Besonderes. Was ich kann, kann jeder.
      • Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich habe Angst, nicht voll zu leben.
      • Wir alle sitzen auf einem gewaltigen Reservoir an unerschlossenen, supermenschlichen Fähigkeiten. Jeder kann sich diese erschließen.
      • Atem ist Leben.
      • Kälte ist Gott.
      • Fühlen ist Verstehen.
Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich habe Angst, nicht voll zu leben. (Mantra von Wim Hof) Klick um zu Tweeten


WIM HOF METHODE VERSUS TUMMO

Ich habe sowohl die Wim Hof Methode von Wim Hof persönlich, als auch die Tummo-Praxis von einem anerkannten tibetischen Lama erlernt. Beide Ansätze haben durchaus Gemeinsamkeiten, liegen dann aber in der konkreten Praxis doch weit auseinander.

Während die Wim Hof Methode ihre Power in erster Linie durch die Atemübung bezieht, welche die Schmerzrezeptoren runterreguliert und man sich zudem graduell an die Kälte gewöhnt geht es bei der klassichen Tummo-Praxis vielmehr um das Visualisieren sowie das tatsächliche Empfinden von Hitze im eigenen Körper. Beide Techniken stelle ich auf dieser Seite in kostenlosen E-Kursen zur Verfügung (siehe weiter unten). Jeder kann sich also selbst ein Bild davon machen. Ich finde beide Techniken großartig und habe mittlerweile damit begonnen, beide Methoden miteinander zu verbinden.

WARUM SOLLTEST DU DIE WIM HOF METHODE PRAKTIZIEREN? WELCHE WISSENSCHAFTLICHEN BELEGE GIBT ES?

Die bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen der Wim Hof Methode haben gezeigt, dass deren Ausübung die Beeinflussung des autonomen Nervensystems und des Immunsystems ermöglicht. Das bedeutet, dass diese Technik von hohem Wert für die Menschheit ist. Die Methode scheint Menschen zu befähigen, ihre Gesundheit völlig eigenständig und ohne externe Faktoren positiv beeinflussen zu können. So kann der pH-Wert des Blutes und auch die Stimmung angehoben werden. Aber auch für die Leistungssteigerung (z. B. im Sport) ist sie von großer Bedeutung.

Fühlen ist Verstehen. (Mantra von Wim Hof) Klick um zu Tweeten

BEWUSSTE STEUERUNG DES „AUTONOMEN“ NERVENSYSTEMS

Jan Groothuis von der Radboud University in Nijmegen / Holland hat Wim Hof bei einem 80-minütigen Eisbad überwacht und das unmöglich geglaubte festgestellt. (Dabei sei kurz angemerkt, dass eine untrainierte Person unter diesen Bedingungen in der Regel an Unterkühlung sterben würde): Die Körpertemperatur von Hof hatte sich in der ganzen Zeit fast nicht verändert. Durch seine Methode hatte er willentlich sein autonomes Nervensystem und sein Herz-Kreislauf-System beeinflusst 1. Bislang ist man davon ausgegangen, dass so etwas unmöglich sei. Deshalb heißt das autonome Nervensystem ja auch so und nicht anders. Diese Praxis ist demnach eine wissenschaftliche Sensation – die Schulbücher müssen nun neu geschrieben werden. 2

KANN NUR WIM HOF DAS IMMUNSYSTEM BEEINFLUSSEN UND STÄRKEN?

2011 ließ sich Wim Hof freiwillig unter ärztlicher Aufsicht von Prof. Dr. Peter Pickkers an der Radboud University in Nijmegen / Holland E coli Endotoxin spritzen. Das Verabreichen dieser Substanz lässt den Körper glauben, er würde angegriffen werden, was normalerweise relativ rasch und für einige Stunden grippeartige Symptome wie Fieber, Übelkeit, Schüttelfrost und starke Kopf- und oder Muskelschmerzen hervorruft. Hof hatte lediglich leichte Kopfschmerzen und konnte damit beweisen, dass er willentlich die Reaktion auf die Bakterien und damit sein Immunsystem beeinflussen kann.

Die Forscher konnten bei ihm im Vergleich zu anderen Versuchsteilnehmern eine erhöhte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol feststellen, welches durch eine gesteigerte Aktivität des sympathischen Nervensystems (Sympathikus = versetzt den Körper in erhöhte Leistungsbereitschaft) ausgeschüttet wird und die Immunreaktion dämpft. Entsprechend war auch das Niveau der in Hof’s Blut festgestellten Entzündungsmediatoren viel geringer. Seine Immunantwort war 50 Prozent geringer als die der anderen Probanden. Zudem konnten fast keine Grippesymptome beobachtet werden – und das alles nur durch „ein bisschen Atmen und ein wenig Meditieren“ (Ironie). 3 4

NEIN, JEDERMANN KANN DAS IMMUNSYSTEM BEEINFLUSSEN UND STÄRKEN!

Hof wollte aber nicht, dass er als Ausnahme angesehen wird. Vielmehr wollte er zeigen, dass jedermann ein solches Ergebnis erzielen könnte. Deshalb wurde das Experiment 2013 wiederholt. Wim Hof trainierte dafür 12 freiwillige Holländer 10 Tage lang. Sie trainierten die Atemtechnik und die Dritte-Auge-Meditation. Ferner setzten sie sich graduell immer länger der Kälte aus. Als Sie wieder zurück in Holland waren, bekamen diese 12 Testpersonen sowie 12 untrainierte Teilnehmer (Kontrollgruppe) die gleiche Dosis E coli Endotoxin gespritzt. Das Ergebnis war das gleiche wie bei Wim Hof! Es hat sich damit gezeigt, dass ganz „normale“ Menschen innerhalb kürzester Zeit in der Lage sind, ihr eigenes Immunsystem zu steuern! Die Wim Hof Methode könnte damit überdies ein neuer Behandlungsansatz für entzündliche Krankheiten wie z. B. Autoimmunerkrankungen darstellen. 5

Become strong, happy and healthy. (Mantra von Wim Hof) Klick um zu Tweeten

WIM HOF METHODE MOBILISIERT ENERGIERESERVEN

In der letztgenannten Studie wurde überdies festgestellt, dass der Adrenalin- bzw. Epinephrinausstoß bei den Testpersonen während der Atemübung selbst im Bett liegend ein höheres Level erreichte, als er bei Bungee-Jumpern gemessen wurde. Adrenalin wirkt aktivierend und sorgt u. a. für eine schnelle Energiebereitstellung durch Fettabbau. Außerdem aktiviert Adrenalin das Herz-Kreislauf-System. 6

WIM HOF METHODE ERHÖHT PH-WERT DES BLUTES UND MACHT BASISCH

In der Studie, in der Freiwillige die Wim Hof Methode angewendet und die gleichen Ergebnisse erzielt hatten, konnten Forscher ebenso feststellen, dass die Probanden durch die Atemtechnik den pH-Wert ihres Blutes temporär bis zum Wert von 7,75 erhöht hatten! Der Normbereich liegt bei 7,35 bis 7,45. 7

KÄLTETHERAPIE KANN DEPRESSION ENTGEGENWIRKEN

Ein weiterer interessanter Aspekt der körperlichen Reaktion auf Kälte ist, dass er dabei stoßartig das Hormon Noradrenalin (Norepinephrin) in Mäusen8 und Menschen9 erhöht. Diese „Antwort“ wird durch das sympathische Nervensystem vermittelt, dessen Hauptzweck darin besteht, den Kampf-oder-Flucht-Reflex des Körpers zu stimulieren.

Das ist insofern spannend, weil in einer anderen Studie gezeigt wurde, dass bei Depression immer ein niedriges Level an Noradrenalin vorherrscht bzw. eine Anhebung des Noradrenalin-Wertes die Symptome verringert.10 Eine erhöhte Ausschüttung von Noradrenalin geht einher mit erhöhtem Fokus und verbesserter Aufmerksamkeit.

Es lindert Schmerz, z. T. weil es Entzündungen verringert. Norepinephrin wirkt aber auch als Hormon: Wenn es in den Blutkreislauf freigesetzt wird, erhöht es die sogenannte Vasokonstriktion (von lat. vas ‚Gefäß‘ und constringere ‚zusammenschnüren‘; ist der medizinische Fachbegriff für Gefäßverengung). Sie hilft natürlich bei der Erklärung, warum Norepinephrin bei unserer Reaktion auf Kälte eine wichtige Rolle spielt: Durch die Erhöhung der Vasokonstriktion verringern wir die Gesamtfläche, mit der das Blut in der Lage ist, die Hitze an die Umwelt zu verlieren.

Ich bei einem meiner Eisbäder im Winter 2016:

WIE KALT SOLLTE ES SEIN, DAMIT DIESE WIRKUNG ENTSTEHT?

Es scheint alles dafür zu sprechen, dass es eine Temperaturschwelle für die Aktivierung des sympathischen Nervensystems gibt. So zum Beispiel scheint ein einstündiges Kaltwasser-Bad bei 20° C (68° F) keine Norepinephrin-Freisetzung zu aktivieren, während 1 Stunde bei 14° C (57° F) die Norepinephrin-Freisetzung um 530% und die Dopamin-Ausschüttung um 250% erhöht.11 Meiner Auffassung nach ist Dopamin ja eine sehr gute Ergänzung zu Norepinephrine.

Um eine starke Freisetzung von Norepinephrin hervorzurufen, muss man sich jedoch nicht sehr lange der Kälte aussetzen. Eine Langzeitstudie12 beim Menschen verglich Personen, die 20 Sekunden lang in kaltem Wasser bei 4,4° C (40° F) badeten, mit solchen, die dreimal pro Woche eine zweiminütige Ganzkörper-Kryotherapie bei -110°C (-166°F) durchgeführt haben. Dabei hat man festgestellt, dass in beiden Fällen das Plasma-Norepinephrin in gleichem Maß 2 bis 3-fach (200 bis 300%) erhöht war. Es zeigte sich hierbei auch, dass sich die Freisetzung von Norepinephrin durch die Gewöhnung an die Kälte nicht verminderte.

DIE ROLLE DES KÄLTSCHOCKPROTEINS

Vieles von dem, was wir heute über die physiologischen Reaktionen auf Kälte wissen, kommt aus der Forschung mit Säugetieren, die einen Winterschlaf machen. Der Winterschlaf geht mit einer tiefgreifenden metabolischen Verschiebung einher. Diese wird von der grundlegenden biologischen Notwendigkeit getragen, im Winter bestmöglich Energie zu sparen.

Wenn der Körper runtergekühlt wird, werden gleichzeitig viele Gene abgeschaltet. Die Ausnahme bilden solche Gene, die am Lipidstoffwechsel (Fettverbrennung) beteiligt sind, und solche, die man als Kälteschockproteine bezeichnet. Beim Kontakt mit Kälte wird der Ausdruck dieser beiden Kategorien von Genen erhöht und es entstehen mehr Kälteschockproteine.

Ein Kälteschockprotein, welches als RNA-Bindungsmotiv 3 (RBM3) bekannt ist, spielt im Sinne unserer Diskussion eine besonders interessante Rolle. RBM3 kann in Gehirn, Herz, Leber und Skelettmuskeln gefunden werden und es erhöht schon bei geringem Kältekontakt seine Aktivität stark.13

KÄLTE & GEHIRN: DIE REAKTIVIERUNG VON SYNAPSEN, DIE BEREITS AM RANDE DES ABGRUNDS STANDEN

Synapsen sind neuronale Verknüpfungen, über die Nervenzellen in Kontakt zu anderen Zellen – wie z. B. Sinneszellen, Muskelzellen, Drüsenzellen oder anderen Nervenzellen – stehen. Sie bilden das Fundament der nervlichen Kommunikation und sind damit maßgeblich an der Entstehung von Erinnerungen beteiligt.

Synaptische Verbindungen lösen sich allerdings unter Kälteeinfluss auf. Dieses interessante Phänomen wurde zuerst bei Studien mit überwinternden Säugetieren beobachtet. Wenn die Tiere ihre Körpertemperatur aber wieder angehoben hatten, dann regenerierten auch die Synapsen fast zu 100 Prozent! Das ist eine unglaubliche Leistung. Das Beste ist, dass dieser Effekt nicht nur auf überwinternde Tiere beschränkt ist! Er zeigte sich auch schon bei Labormäusen, welche ja keinen Winterschlaf halten.

KÄLTE REGENERIERT SYNAPSEN FAST ZU 100 PROZENT

Bei Mäusen, die mittels pharmakologischer Einflüsse sowie durch einen 45-minütigen Aufenthalt in einer 5° C (45° F) kalten Umgebung abgekühlt wurden, konnte ein Verlust an Synapsen im Hippocampus von 26% festgestellt werden. Der Hippocampus ist der Teil des Gehirns, der für Lernen und Gedächtnis verantwortlich ist. Sobald sich diese Mäuse jedoch wieder aufgewärmt hatten, konnten sie rund 93% der Synapsen, die durch die Kälte verloren gegangen waren, wieder regenerieren.14

Aber jetzt kommt die spannende Nachricht: Der Mechanismus, durch den die verlorenen Synapsen regenerieren, ist von der Steigerung der Aktivität von RBM3 – dem Kälteschockprotein – abhängig. Zufälligerweise haben wir Menschen dieses auch!

RBM3 stellt eine wesentliche Voraussetzung für die Wiederherstellung der Synapsen dar.  Dieses Kälteschockprotein spielt eine zentrale Rolle bei der Anbindung an die RNA, um die Proteinsynthese an den Dendriten zu erhöhen, welche wiederum Bestandteil der Neuronen sind, die mit den Synapsen kommunizieren. Und genau das ermöglicht es dem Kälteschockprotein RBM3, die beschädigten Neuronen zu regenerieren.

Ich bin nichts Besonderes. Was ich kann, kann jeder. (WIM HOF) Klick um zu Tweeten

ZWEI KÄLTEANWENDUNGEN IN ZWEI WOCHEN ERHÖHEN DEN SCHUTZ FÜR ACHT WOCHEN

Nach dem vorgenannten Protokoll reichte ein einmaliger, 45-minütiger Kontakt mit Kälte bei 5° C (41° F) aus, um RBM3 im Gehirn von Mäusen für 3 Tage zu erhöhen. Wenn diese Prozedur jedoch einmal wöchentlich für zwei Wochen in Folge wiederholt wurde, dann hatte sich dadurch nicht nur der Ausdruck von RBM3 nachhaltig erhöht, und zwar nicht nur für diese zwei Wochen, sondern für weitere 6 Wochen im Anschluß!15

Was wäre, wenn sich Synapsen nicht nur von Beschädigungen durch Kälte auf die gleiche Weise erholen könnten? Hier könnte es richtig spannend werden!

In einem Experiment konnte beispielsweise schon gezeigt werden, dass eine RBM3-Überexpression, welche durch den Kontakt mit Kälte herbeigeführt wurde, bei Mäusen mit Alzheimer zu einem anhaltenden synaptischen Schutz geführt, nachhaltig Verhaltensdefizite verhindert und eine signifikante Verlängerung des Lebens bewirkt hatte.16 Offensichtlich gibt es hier einige neuartige und sehr interessante Mechanismen. Und die Möglichkeit, Synapsen durch regelmäßige Kälteanwendungen effektiv zu schützen, könnte enorme Auswirkungen auf die Alzheimer-Krankheit, andere neurodegenerative Erkrankungen sowie die Hirnalterung im Allgemeinen haben. Wir dürfen also schon jetzt gespannt sein.

Sprechen wir kurz über die Relevanz von Kälteschockproteinen für den Menschen: Diese ganze RBM3-Sache ist sehr neue Forschung und wir wissen nicht, ob dieser Effekt in gleicher Weise auch beim Menschen auftreten würde. Davon mal abgesehen muss man sich in diesem Zusammenhang zudem fragen, wie sehr die Körpertemperatur gesenkt werden muss, um RMB3 zu aktivieren.

DAS ABSENKEN DER KÖRPERTEMPERATUR UM 1° C BRINGT SCHON DEN GEWÜNSCHTEN EFFEKT

Neuesten Forschungsergebnissen zufolge scheint bereits eine Reduktion der Körpertemperatur um 1° C Kälteschockproteine (inkl. RBM3) in menschlichen Astrozyten (eine Art Hirnzelle) hervorzurufen. Die gleichzeitige Zugabe bzw. Erhöhung von Melatonin kann den Effekt von RBM3 sogar noch verstärken.17

Und ich denke, dass es ein erreichbares Ziel ist, die Körpertemperatur für eine kurze Zeit um 1° C auf 36° C abzusenken, was – by the way – per Definition schon eine milde Hypothermie (Unterkühlung) darstellt (Hypothermie beginnt bei 36° C).

Beispielsweise konnten in einer Studie junge Männer, die sich für eine Stunde in „kaltem“ Wasser von 20° C aufhielten, ihre Rektaltemperatur auf 36,1° C absenken. Blieben sie hingegen für eine Stunde in 14° C „kaltem“ Wasser, so konnten sie damit ihre Temperatur sogar auf 35.6°C absenken! Dies zeigt, wie einfach man diesen leichten „Kälteschock“ herbeiführen kann.18

DIE AUSWIRKUNGEN DER KÄLTE AUF ENTZÜNDUNGEN UND IMMUNFUNKTION

Der Zweck einer Entzündung ist, die Ursache einer Zellbeschädigung zu beseitigen, tote Zellen und verbrauchtes Gewebe zu eliminieren sowie die Gewebereparatur zu initiieren. Wenn dabei aber was schiefgeht bzw. dieser Prozess abläuft, ohne dass es überhaupt eine biologische Bedrohung gibt, dann habe wir ein größeres Problem.

Seit geraumer Zeit wir von niemandem mehr bezweifelt, dass Entzündungen der Schlüsselfaktor für den Alterungsprozess darstellen.19 Alle großen Zivilisations- und „altersbedingten“ Krankheiten gehen mit Entzündungsprozessen einher (auf diesen Zusammenhang gehe ich detailliert in diesem kostenlosen Webinar ein).

Eine aktuelle Studie untersuchte eine Vielzahl von Biomarkern in alten Menschen (Alter 85-99), Hundertjährigen (100), Semisuper-Hundertjährigen (105+) und Super-Hundertjährigen (110+). Dabei stellte man fest, dass über alle genannten Altersgruppen hinweg ein niedriger Entzündungswert gegeben war und mit einer überdurchschnittlichen Überlebensfähigkeit sowie überdurchschnittlichen kognitiven Fähigkeiten korreliert ist.

Kälteanwendungen wirken Entzündungen entgegen. Klick um zu Tweeten

DURCH KÄLTE INDUZIERTES NOREPINEPHRIN REDUZIERT ENTZÜNDUNGEN

Früher haben sich die Wissenschafler mit Norepinephrin vor allem wegen seiner Rolle als Neurotransmitter beschäftigt. Aber wenn Studien zeigen, dass Norepinephrine durch die Einwirkung von Kälte um den Faktor 5 gesteigert werden kann (!!!), dann lohnt es sich, auch mal diesen Aspekt etwas mehr unter die Lupe zu nehmen.

Eine der Rollen, die Norepinephrin ebenfalls bravourös beherrscht, ist die bei der Reduzierung von Entzündungen. Norepinephrin hemmt den Entzündungsverlauf, indem es den Tumornekrosefaktor Alpha (TNF-Alpha) verringert.20 TNF-Alpha ist ein multifunktionaler Signalstoff (Zytokin) des Immunsystems, welcher bei lokalen und systemischen Entzündungen beteiligt ist. Es ist ein sehr kraftvolles Molekül, das die Entzündung verstärkt.

Ein Überschuss des entzündlichen Zytokins TNF-Alpha kann bei fast jeder menschlichen Krankheit – von Typ-2-Diabetes über entzündliche Darmerkrankungen bis hin zu Krebs – gefunden werden. Um es simpel zu machen: Zu viel von diesem Zeug ist einfach schlecht. Wenn TNF-Alpha bei fast jeder menschlichen Krankheit im Übermaß vorhanden ist, es aber durch Kälteeinwirkung deutlich reduziert werden kann, dann müssen Kälteanwendungen logischerweise den Verlauf von vielen Krankheiten positiv beeinflussen!

Zusätzlich zur Reduktion von TNF-Alpha konnte durch Studien ebenfalls gezeigt werden, dass  Norepinephrin andere bösartige Chemikalien wie zum Beispiel das Makrophagen-Entzündungsprotein-1-alpha (MIP-1α), das durch Immunzellen produziert wird, verringern sowie eine Rolle bei rheumatoider Arthritis spielen kann.21

KÄLTE WIRKT ARTHRITIS ENTGEGEN UND LINDERT SCHMERZEN

Die Verringerung einer systemischen Entzündung ist eindeutig etwas Positives. Möglich ist das bei Arthritis – wenn man Kälteanwendungen praktiziert. In einer randomisierten und kontrollierten Studie wurden Patienten mit Arthritis dreimal innerhalb einer Woche für je 23 Minuten einer Ganzkörper-Kryotherapie bei -110° C (-166° F)  ausgesetzt. Die Patienten berichteten von einer signifikanten Reduktion ihrer Schmerzen.22

Interessanterweise wurde in einer anderen Studie eine lokale Kryotherapie angewendet – also nur das betroffene Gewebe gekühlt. Hier konnte die schädliche Kollagenase-Aktivität auf Kollagen unterbunden23 sowie die Produktion von entzündlichem Prostaglandin E2 reduziert werden.24

Einige der schmerzlindernden Auswirkungen der Kälteanwendungen kann in der Tat auf eine erhöhte Norepinephrin-Ausschüttung zurückgeführt werden. So konnte beispielsweise in Studien gezeigt werden, dass mittels einer Wirbelsäuleninjektion herbeigeführten Freisetzung von Norepinephrin Schmerzen bei Tieren25 und Menschen26 gelindert werden konnten.

KÄLTE BEI GEHIRNENTZÜNDUNG UND DEPRESSION

Lasst uns noch kurz über Gehirnentzündung und Gemütsverfassung reden. Proinflammatorische Moleküle (wie TNF-Alpha und Prostaglandin E2) können die Blut-Gehirn-Schranke überwinden und die Immunzellen des Gehirns aktivieren, die als Mikroglia bekannt sind. Das ist schlecht.

Es scheint sehr wahrscheinlich zu sein, dass Eisbäder oder Ganzkörper-Kryotherapie, welche das Norepinephrin erhöhen, prinzipiell eine gute präventive Maßnahme sein können, weil sie Entzüdungen verringern und somit dem Alterungsprozess – vor allem dem des Gehirns – entgegenwirken.

Auch scheint es eine Tatsache zu sein, dass entzündliche Moleküle einen Beitrag zu Depression und Ängsten leisten, indem sie die Freisetzung von Serotonin aus Neuronen hemmen.27 Es liegt somit nahe, dass Kälteanwendungen auch hier ggf. eine Besserung der Situation herbeiführen können.

KÄLTE UND DAS IMMUNSYSTEM

All das Gerede über Kälteanwendungen (z. B. mittels Eisbäder oder Kryotherapie) und die daraus resultierende Reduktion von Entzündungen könnte manche Menschen eventuell verleiten zu denken, dass es u. U. besser sei, weniger Immunzellen zu haben, da sie ja so viel Chaos anrichten können. Doch dem ist nicht so.

Im Allgemeinen ist eine große Anzahl von Immunzellen eine gute Sache – solange sie nicht unnötig aktiv sind. Ich erwähnte bereits, dass Entzündungen als ein wichtiger Treiber des Alterungsprozesses identifiziert werden konnten. Gleichzeitig möchte ich darauf hinweisen, dass auch das Immunsystem eine solch wichtige Rolle im Alterungsprozess spielt.

Das Altern wird in der Regel durch die sogenannte Immunoseneszenz – die langsame Verschlechterung des Immunsystems im Alter – begleitet. Sie geht mit einer allgemeinen Reduktion der Immunzellen einher. Wer also lange lebt und es schafft, ein Super-Hundertjähriger (110+) zu werden, der benötigt dazu einen gesunden biologischen Bestand an Immunzellen.28 Aber nicht nur das: Für ein derart langes Leben werden viele unterschiedliche Arten von Immunzellen benötigt. Zudem müssen diese sich schön ruhig verhalten – es sei denn, es gibt einen berechtigten Grund dafür, aktiv zu sein.

WIE BEEINFLUSST KÄLTE DEN BESTAND DER IMMUNZELLEN?

Also, wie beeinflusst die Kälte den Bestand unserer Immunzellen? Nun, es scheint so zu sein, als dass Kälte ihn erhöht – zumindest den Bestand bestimmter Immunzellen. So zum Beispiel konnte bereits nachgewiesen werden, dass Kaltwasserbäder, die über einen Zeitraum von 6 Wochen und 3 mal pro Woche von gesunden Männern praktiziert wurden, die Lymphozytenzahlen erhöht haben.29

Dies deckt sich mit der Tatsache, dass gewohnheitsmäßige Winterschwimmer eine höhere Anzahl von weißen Blutkörperchen im Vergleich zu solchen Menschen haben, die eher selten im Winter draußen schwimmen gehen.30

Zudem konnte eine weitere Studie zeigen, dass die Kälteexposition in einer Klimakammer bei 5° C (41° F) die Anzahl der weißen Blutkörperchen einschließlich zytotoxischer T-Lymphozyten erhöht, welche auf das Abtöten von Krebszellen spezialisiert sind.31

Männer, die sich für 30 Minuten in einem 4° C kalten Raum aufhalten, verringern ihre Kernkörpertemperatur um etwa 0,45° C und erhöhen dabei die Anzahl und die Aktivität der natürlichen T-Killerzellen. Natürliche T-Killerzellen sind eine weitere Art von Immunzellen, die auf das Abtöten von Viren und Tumorzellen spezialisiert sind.32

All das kann eventuell dazu beitragen, die oft in der Gemeinde der Winterschwimmer geteilten Anekdote den Rücken zu stärken, dass sie weniger häufig von Erkältungen und Grippe heimgesucht werden.

Tatsächlich konnte beispielsweise schon in epidemiologischen Studien gezeigt werden, dass Winterschwimmen mit einer um 40% verminderten Wahrscheinlichkeit einhergeht, an einer Atemwegsinfektionen zu erkranken. Doch es muss noch eine Menge Arbeit geleistet werden, damit wir irgendwann noch viel besser verstehen können, wie die langfristigen Auswirkungen einer kontinuierlichen Kältetherapie auf Immunzellenzahlen und Immunfunktionen sind.33

Regelmäßige Kälteanwendungen sind mega gesund: sie reduzieren das Erkältungs- und Gripperisiko… Klick um zu Tweeten

WARNUNG

Praktiziere die Wim Hof Methode oder ähnliche Atemübungen nicht kurz vor oder während irgendwelchen Aktivitäten, bei denen sich eine Veränderung des Bewusstsein oder Bewusstlosigkeit lebensbedrohlich auswirken kann – also z. B. beim Autofahren, beim Schwimmen oder beim Tauchen. Die Wim Hof Methode oder ähnliche Atemübungen können starke Effekte haben und sollten deshalb immer in einer sicheren Umgebung und in Anwesenheit einer weiteren Person praktiziert werden. Wer Atemübungen wie die Wim Hof Methode erstmalig praktiziert, sollte dies nur unter Anleitung eines erfahrenen Begleiters, z. B. eines Yoga Lehrers, tun. Die Kältetherapie sollte grundsätzlich immer den eigenen Fähigkeiten entsprechend sein. Der Kontakt mit der Kälte muss trainiert werden und sollte nur Zug um Zug ausgeweitet werden. Bei Missachtung besteht die Gefahr der Unterkühlung (Hypothermie). Sprich immer zuerst mit Deinem Arzt, bevor Du ein solches Trainingsprogramm beginnst. Grundsätzlich solltest Du beim Trainieren nie etwas forcieren. Achte genau auf eventuelle Signale Deines Körpers: er weiß immer genau, was angemessen ist.

WICHTIGER HINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

SUPERCHARGEYOURLIFE recherchiert und prüft alle auf diesen Internet-Seiten veröffentlichten Artikel und Videos mit größter Sorgfalt und höchstem Qualitätsanspruch. Dennoch dürfen die auf diesen Internet-Seiten dargestellten Informationen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt dieser Internet-Seiten kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Vielmehr verstehen sich die Inhalte dieser Internet-Seiten ausschließlich zu Informationszwecken. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter, überholter und unvollständiger Informationen verursacht wurden. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultiere bitte Deinen Arzt.

  1. Ergänzende Information zum autonomen Nervensystem: Normalerweise steuert das autonome Nervensystem ganz automatisch die Atmung, die Verdauung, den Herzschlag, die Ausdehnung und das Zusammenziehen der Blutgefäße sowie die sexuelle Erregung. Es ist außerdem die primäre Instanz zur Regulierung der 3 Hauptverteidigungsstrategien Kampf, Flucht und Erstarrung
  2. Vgl. Groothuis, Jan et al.: Can meditation influence the autonomic nervous system? A case report of a man immersed in crushed ice for 80 minutes. Radboud University Nijmegen, The Netherlands, PDF
  3. Vgl. Radboud University Nijmegen Medical Centre: Research on ‚Iceman‘ Wim Hof suggests it may be possible to influence autonomic nervous system and immune response. ScienceDaily. ScienceDaily, 22 April 2011, www.sciencedaily.com/releases/2011/04/110422090203.htm
  4. Vgl. Kox, Matthijs et al.: The influence of concentration/meditation on autonomic nervous system activity and the innate immune response: a case study. Psychosom Med. 2012 Jun;74(5):489-94; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22685240; Ganzer Text: PDF
  5. Vgl. Kox, Matthijs et al.: Voluntary activation of the sympathetic nervous system and attenuation of the innate immune response in humans. PNAS May 20, 2014 vol. 111 no. 20 7379-7384, http://www.pnas.org/content/111/20/7379.full
  6. Ebenda
  7. Ebenda
  8. Vgl. Jedema, H. P., Gold, S. J., Gonzalez-Burgos, G., Sved, A. F., Tobe, B. J., Wensel, T. G., & Grace, A. A. (2008). Chronic cold exposure increases RGS7 expression and decreases α2-autoreceptor-mediated inhibition of noradrenergic locus coeruleus neurons. The European Journal of Neuroscience, 27(9), 2433–2443; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2879008/
  9. Vgl. Šrámek, P. et al.: Human physiological responses to immersion into water of different temperatures. European Journal of Applied Physiology, , Volume 81, Issue 5, pp 436–442. http://link.springer.com/article/10.1007/s004210050065
  10. Vgl. Moret, C., & Briley, M. (2011). The importance of norepinephrine in depression. Neuropsychiatric Disease and Treatment, 7(Suppl 1), 9–13; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3131098/
  11. Vgl. Šrámek, P. et al.: Human physiological responses to immersion into water of different temperatures. European Journal of Applied Physiology, , Volume 81, Issue 5, pp 436–442. http://link.springer.com/article/10.1007/s004210050065
  12. Vgl. Scandinavian Journal of Clinical and Laboratory Investigation Vol. 68 , Iss. 2,2008; http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/00365510701516350
  13. Vgl. Williams, Daryl R. et al.: Seasonally hibernating phenotype assessed through transcript screening.
  14. Vgl. Peretti, Diego et al.: RBM3 Mediates Structural Plasticity and Protective Effects of Cooling in Neurodegeneration. Nature 518.7538 (2015): 236–239. PMC. Web. 10 Mar. 2017; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4338605/
  15. Ebenda; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25607368
  16. Ebenda; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25607368
  17. Vgl. Jackson, T.C. et al.: Cold stress protein RBM3 responds to temperature change in an ultra-sensitive manner in young neurons. Neuroscience, Volume 305, 1 October 2015, Pages 268–278; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0306452215007356
  18. Vgl. Šrámek, P. et al.: Human physiological responses to immersion into water of different temperatures. European Journal of Applied Physiology, , Volume 81, Issue 5, pp 436–442. http://link.springer.com/article/10.1007/s004210050065
  19. Vgl. Arai, Yasumichi et al.: Inflammation, But Not Telomere Length, Predicts Successful Ageing at Extreme Old Age: A Longitudinal Study of Semi-supercentenarians. EBioMedicine, Volume 2, Issue 10, October 2015, Pages 1316-1317; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352396415300815
  20. Vgl. Hu XX, Goldmuntz EA, Brosnan CF: The effect of norepinephrine on endotoxin-mediated macrophage activation. J Neuroimmunol. 1991 Jan;31(1):35-42; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1845768
  21. Vgl. Haskó, G., Shanley, T. P., Egnaczyk, G., Németh, Z. H., Salzman, A. L., Vizi, E. S. and Szabó, C. (1998): Exogenous and endogenous catecholamines inhibit the production of macrophage inflammatory protein (MIP) 1α via a β adrenoceptor mediated mechanism. British Journal of Pharmacology, 125: 1297–1303; http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1038/sj.bjp.0702179/full
  22. Vgl. Hirvonen, H. E. et al.: Effectiveness of different cryotherapies on pain and disease activity in active rheumatoid arthritis. A randomised single blinded controlled trial. Clin Exp Rheumatol. 2006 May-Jun;24(3):295-301; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16870097
  23. Vgl. Harris, Edward D. et al.: The Influence of Temperature and Fibril Stability on Degradation of Cartilage Collagen by Rheumatoid Synovial Collagenase. N Engl J Med 1974; 290:1-6; http://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJM197401032900101
  24. Vgl. Banfi, Giuseppe et al.: Effects of whole-body cryotherapy on serum mediators of inflammation and serum muscle enzymes in athletes. Journal of Thermal Biology Volume 34, Issue 2, February 2009, Pages 55–59; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S030645650800106X
  25. Vgl. Pertovaara A., Kalmari J.: Comparison of the visceral antinociceptive effects of spinally administered MPV-2426 (fadolmidine) and clonidine in the rat. Anesthesiology. 2003 Jan;98(1):189-94; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12502996
  26. Vgl. Gordh T Jr.: Epidural clonidine for treatment of postoperative pain after thoracotomy. A double-blind placebo-controlled study. Acta Anaesthesiol Scand. 1988 Nov;32(8):702-9; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3063048
  27. Vgl. Patrick, Rhonda et al.: Vitamin D and the omega-3 fatty acids control serotonin synthesis and action, part 2: relevance for ADHD, bipolar disorder, schizophrenia, and impulsive behavior. FASEB J. 2015 Jun;29(6):2207-22. doi: 10.1096/fj.14-268342. Epub 2015 Feb 24; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25713056
  28. Vgl. Arai, Yasumichi et al.: Inflammation, But Not Telomere Length, Predicts Successful Ageing at Extreme Old Age: A Longitudinal Study of Semi-supercentenarians. EBioMedicine, Volume 2, Issue 10, October 2015, Pages 1549–1558; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352396415300815
  29. Vgl. Janský, L. et al.: Immune system of cold-exposed and cold-adapted humans. Eur J Appl Physiol Occup Physiol. 1996;72(5-6):445-50; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8925815
  30. Vgl. Dugué, B. et al.: Adaptation related to cytokines in man: effects of regular swimming in ice-cold water. Clin Physiol. 2000 Mar;20(2):114-21; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10735978
  31. Vgl. Brenner, I. K. M. et al.: Immune changes in humans during cold exposure: effects of prior heating and exercise. ; http://jap.physiology.org/content/87/2/699
  32. Vgl. Lackovic, V. et al.: Activation of NK cells in subjects exposed to mild hyper- or hypothermic load. J Interferon Res. 1988 Jun;8(3):393-402; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2457640
  33. Vgl. Kolettis, T.M.: Winter swimming: healthy or hazardous?: Evidence and hypotheses. Medical Hypotheses, Volume 61, Issues 5–6, November–December 2003, Pages 654–656; http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0306987703002706
Von | 2017-07-26T18:42:41+00:00 23. November 2016|