#015 Selbstführung: Werte

In dieser Folge geht’s um Deine Selbstführung, Deine persönlichen Werte und wie Du letztere herausfinden kannst. Ich erkläre Dir, was Werte sind und welche Aufgabe sie erfüllen. Zudem gebe ich Dir drei Übungen an die Hand, mit denen Du Deine unbewussten Werte an die Oberfläche holen kannst.

Übung 1: Einfache Reflexion der Werte

Der Vorstoß zu den verborgenen, unbewussten Werten gelingt sehr gut über die Beantwortung der folgenden Fragen:

  1. Womit verbringe ich beruflich und privat die meiste Zeit?
  2. Wofür gebe ich Geld aus?
  3. Wofür investiere ich meine Energie?

Je genauer Du Dir diese Fragen beantwortest, desto mehr weißt Du über Deine realen Präferenzen und somit über die unbewussten, handlungsleitenden Werte. Stell Dir anschließend ggf. noch für jeden Kontext (beruflich, privat) eine Wertehierarchie (-heterarchie) auf und beantworte Dir ferner die folgenden Fragen: Wie lauten die entsprechenden Erfüllungskriterien für meine Werte? Woran genau merke ich, dass diese Werte erfüllt sind?

Übung 2: Die eigene Grabrede schreiben

Diese Übung solltest Du zu einem Zeitpunkt machen, wo Du ausreichend Zeit hast und nicht unter Zeitdruck stehst. Such Dir am besten auch ein ruhiges Plätzchen. Mache ggf. eine kleine Meditation, entspanne Dich, öffne Deinen Geist und schließe nun Deine Augen.

Stell Dir nun vor Deinem inneren Auge folgende Situation vor und begib Dich mit all Deinen Sinnen voll und ganz hinein: Du fährst mit Deinem Auto zu einer Beerdigung eines geliebten Menschen. Du steigst aus und gehst über den Friedhof zur Friedhofskapelle. Du öffnest die Tür und Du betrittst die Kapelle. Leise Trauermusik empfängt Dich. Du bemerkst den Blumenschmuck und die vielen Trauergäste, die sich bereits eingefunden haben. Ihre Köpfe sind gesenkt und Du spürst die tiefe Betroffenheit der Anwesenden, ihren Schmerz und ihre Traurigkeit.

Du gehst nach vorne zu dem geöffneten Sarg, blickst hinein und siehst ganz überrascht Dich selbst. Plötzlich wird Dir klar, dass dies Deine eigene Beerdigung ist. All diese Menschen sind gekommen, um sich am Ende Deines langen Lebens von Dir zu verabschieden und Dir die letzte Ehre zu erweisen.

Du suchst Dir einen Platz und Du wartest auf den Beginn der Trauerfeier. Du wirfst einen Blick in das Programmheft und siehst, dass gleich drei Redner das Wort ergreifen werden. Es ist jemand aus Deiner Familie, eine Person aus Deinem beruflichen Umfeld sowie ein guter Freund bzw. eine gute Freundin.

Nun lass diese drei Menschen aus ihrer Perspektive der Reihe nach ihre „Grabrede“ über Dich halten. Woran bzw. an welchen Menschen sollen sie sich erinnern? An welches Verhalten und an welche Beiträge oder Leistungen sollen Sie sich erinnern? Schau Dir dabei auch alle Anwesenden ganz genau an und überlege Dir, was Du rückblickend zu ihrem Leben beigetragen haben willst.

Ein Tipp: Nimm Dir hierfür ausreichend Zeit. Schreib alle Aussagen auf. Denk dabei nicht lange nach, sondern notiere alles, was Dir ganz spontan in den Sinn kommt. Bewerte auch nicht, was Dir einfällt, sondern schreib es einfach auf. Wenn Du damit fertig bist, dann frag Dich in einem zweiten Arbeitsschritt, welche Werte diese Aussagen repräsentieren. Wenn also beispielsweise ein Redner sagt, dass Du Dich immer und zu jeder Zeit um Deine Familienmitglieder und Deine Freunde gekümmert hast, dann steht dahinter z. B. der Wert „Fürsorge“.

Frag Dich dann in einem dritten Schritt, ob sich dieses Zielbild mit dem Ist-Zustand deckt, oder ob sie eher weiter auseinanderliegen? Wenn Soll und Ist relativ identisch sind, dann kannst Du Dir jetzt gratulieren: Du lebst bereits Deine wichtigsten Werte. Wenn sie deutlich voneinander abweichen sollten, dann wäre es nun an der Zeit sich zu überlegen, durch welche Maßnahmen Du Dich auf den gewünschten Zielzustand hinbewegen könntest. Wenn Du dabei Hilfe brauchst, so kannst Du mich gerne ansprechen.

Übung 3: Das Inselspiel

Für das Inselspiel solltest Du Dir ca. 1,5 bis 2 Stunden Zeit nehmen.

Vorbereitung: Ich empfehle Dir, das Übungsblatt auszudrucken und es handschriftlich zu bearbeiten. Alternativ kannst du natürlich auch ein leeres Blatt verwenden. Hier kannst Du Dir das Übungsblatt herunterladen.

WICHITIG: Mach die Übungen gleich und lies diese Anleitung nur gemäß Deines Arbeitsfortschritts durch. Alles baut aufeinander auf. Nur so kann die Übung ihr volles Potenzial entfalten.

Schritt 1
Stell Dir vor, Du kannst Dein Leben komplett neu beginnen und Du bekommst dafür auch noch eine Insel geschenkt. Zudem kannst Du 18 Dinge Deiner Wahl mitnehmen. In Deiner Wahl bist Du vollkommen frei. Alle greifbaren Dinge/Gegenstände/Personen/Wesen – auch solche aus Deiner Phantasie – kannst Du mitnehmen. Rein theoretisch könntest Du also auch eine Stadt wie New York oder die Pyramiden von Gizeh mitnehmen. Achte darauf, dass es Dinge sind, die emotional eine große Wucht für Dich haben, also ein gutes und für Dich wichtiges Gefühl in Dir auslösen.

Schritt 2
Wenn Du fertig bist, streiche bitte die 2 unwichtigsten Dinge weg.

Schritt 3
Frag Dich nun, welcher Wert hinter jedem Ding steckt. Die Stadt New York könnte z. B. für „Aufregung“ stehen, ein Musikinstrument für „Kreativität“ oder „Selbstausdruck“. Schreibe den jeweiligen Wert in die zweite Spalte von links. Wenn ein Wert mehrfach auftauchen sollte, dann ist das kein Problem. Überleg auch nicht lange herum. Schreib spontan auf, was Dir als erstes in den Sinn kommt.

Schritt 4 und 5
Jetzt willst Du herausfinden, welche Werte Dir besonders wichtig sind.

Fasse nun zwei aufeinanderfolgende Werte zu einem übergeordneten Wert zusammen. Trag das Ergebnis in die nächste freie Spalte ein. Mögliche Fragen, die Dir dabei helfen können, sind: Was bringen Dir X und Y? Wofür steht die Verbindung von X und Y? Wofür sind X und Y nur das Gefäß? So machst Du jetzt aus 16 Werten 8. Dann wiederholst Du dies mit den 8 Werten, so dass Du letztlich 4 Werte bekommst.

Schritt 6
Ordne die letzten 4 Werte nun hierarchisch an. Frag Dich jetzt ferner: Welcher Wert ist mir am wichtigsten im Leben? Wenn ich für den Rest meines Lebens auf alle anderen Werte verzichten müsste, welchen einen Wert würde ich mir aussuchen? Mach das mit allen Werten und du hast am Ende eine klare Wertehierarchie.

Schritt 7 (optional)
Formuliere aus den Werten einen für Dich stimmigen, prägnanten Satz.

Hier geht’s zu meinem Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums“ – mit weiteren Infos zu den Themen „Werte“ und „Mindset“: Link. Hier findest Du eine Leseprobe: Link.

Von | 2017-10-02T18:41:50+02:00 3. Oktober 2017|

#013 Erfolgsfaktor Emotionale Intelligenz

In dieser Folge geht’s um den Erfolgsfaktor Emotionale Intelligenz bzw. Emotionale Kompetenz. Ich spreche darüber, wie Erfolg von Emotionaler Intelligenz abhängig ist, was die grundlegenden fünf Erfolgsfaktoren dieses EQ sind und wie Du Deine Emotionale Kompetenz fördern kannst.

Hier geht’s zu meinem Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums“: Link. Hier findest Du eine Leseprobe: Link.

Hier findest Du das Buch „Emotionale Intelligenz“ von Daniel Goleman: Link.

Wenn Du mehr über das Thema „Achtsamkeit“ erfahren möchtest, dann hör Dir ggf. auch die Folgen #007, #008 und #009 dieses Podcasts an.

Wenn Du mehr über das Thema „Lebendige, evolutionäre Organisationen“ wissen willst, dann sieh Dir ggf. dieses Interview von mir an:
1. Teil – Overview, 2. Teil – 1. Säule „Mindset“, 3. Teil – 2. Säule „Sinn“, 4. Teil – 3. Säule „Ganzheit“, 5. Teil – 4. Säule „Selbstführung“, 6. Teil – Schlusswort.

Hier findest Du Infos über die Meditationsmethode „Vipassana“: Link.

Von | 2017-09-25T22:42:46+02:00 26. September 2017|

#012 Holacracy Interview mit Dennis Wittrock

In dieser Folge führe ich ein Interview mit Dennis Wittrock zum Thema Holacracy – eine neue und innovative Form, wie man Unternehmen organisieren kann.

Diesen Fragen gehen wir auf den Grund:

  1. Was ist Holacracy? Was unterscheidet Holacracy von anderen Möglichkeiten, eine Organisation zu führen?
  2. Ist Holacracy die Antwort auf die Digitalisierung und die Herausforderung „Industrie 4.0“?
  3. Wer entscheidet und kontrolliert in einer holokratischen Struktur?
  4. Woher kommt Holocracy?
  5. Ist die Holokratie das Aus für den Manager?
  6. Ist Holocracy hierarchisch, oder nicht?
  7. Wo liegen die Vorteile von Holocracy?
  8. Wie wird bei Holacracy kommuniziert?
  9. Wie wird bei Holacracy entschieden?
  10. Weshalb kann Holacracy „scheitern“?
  11. Welche deutschen Unternehmen setzen Holacracy erfolgreich ein?
  12. Wo liegen die Schnittmengen von Holacracy, New Work und den integralen Ansätzen von Ken Wilber?
Von | 2017-09-20T17:54:06+02:00 21. September 2017|

#011 Bedienungsanleitung für’s Gehirn (Teil 1: Das Mindset)

Diese Folge ist der erste Teil der Reihe „Bedienungsanleitung für’s Gehirn“ und es geht konkret um das Thema „Mindset“ … vor allem um die Fragen: Was ist ein Mindset? Und: Wie funktioniert das Mindset?

Auf den Menschen strömt ständig eine überwältigende Anzahl an Reizen aus seinem Umfeld ein. Diese werden über die bekannten fünf Sinne aufgenommen: Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken. Aus dem übergroßen Angebot an Reizen sucht sich der Mensch nach bestimmten Kriterien diejenigen heraus, die er als wichtig erachtet. Die Reize passieren also einen Wahrnehmungsfilter.

Wie stark dieser Wahrnehmungsfilter wirkt, wird deutlich, wenn man sich das Verhältnis der von den Sinnesorganen aufgenommenen Informationen zu der Menge der Informationen vergegenwärtigt, die im Bewusstsein tatsächlich ankommt:

Das Auge sendet pro Sekunde mindestens 10 Millionen Bits ans Gehirn, die Haut 1 Million, das Ohr 100.000, der Geruchssinn weitere 100.000 und der Geschmackssinn ungefähr 1.000 Bits. Alles in allem sind das mehr als 11 Millionen Bits/Sekunde. Doch der Mensch erlebt viel weniger – sein Bewusstsein setzt sehr viel weniger Bits um. Aus den Messungen ergibt sich, dass der bewusste Teil des Arbeitsspeichers um die 40 Bits/Sekunde erlebt.

Dies zeigt, dass die Bandbreite des Bewusstseins viel geringer ist als die Gesamtheit aller Sinneswahrnehmungen: Der Mensch erlebt viel mehr, als er bewusst erfasst. Gerade mal 0,0004% der Informationen schaffen es in das menschliche Bewusstsein. Ein verschwindend geringer Teil. Der Unterschied ist also riesig.

Wir wissen nun, dass die menschliche Wahrnehmung sehr eingeschränkt ist und dass externe Reize einen Wahrnehmungsfilter passieren. Aber wovon hängt die Auswahl derjenigen Reize ab, die es ins Bewusstsein schaffen?

Die Antwort lautet: Sie hängt vom Mindset des Menschen ab – von seinen Überzeugungen, seinen Glaubenssätzen, seinen Werten und seinen Entscheidungen, die er in seiner Vergangenheit bewusst oder unbewusst getroffen hat. Sie sind es, die wie ein Filter wirken und darüber entscheiden, welche Informationen der Mensch in sein Bewusstsein hineinlässt. Bei diesem Filtervorgang werden Informationen

  1. generalisiert
  2. getilgt
  3. verzerrt

Hier geht’s zum Achtsamkeitstest

Du willst noch tiefer einsteigen?

Hier kannst Du einen Blick in mein Buch „Die Aktivierung des Weltinnenraums“ werfen: Link zur Leseprobe.
Hier kannst Du mein Buch kaufen: Link zum Buch.

Hier kannst Du Dir den Podcast anhören

Von | 2017-09-14T19:18:16+02:00 19. September 2017|

#008 Erfahrungsbericht: Achtsamkeit und Führung von Christian Weiher

In dieser Folge berichtet Christian Weiher von seiner Erfahrung, die er durch die Teilnahme an einem achtsamkeitsbasierten Führungskräfteentwicklungsprogramm gemacht hat.

Aufmerksamkeits-Management zählt zu den kritischen Management-Skills des 21. Jahrhunderts (Jeremy Hunter, Executive Mind Leadership Institute an der Peter F. Drucker Graduate School of Management) Klick um zu Tweeten

Aus dem Inhalt:

  • Change ist zunehmend die Regel. Achtsamkeitsübungen machen uns Menschen fit für diese Rahmenbedingungen.
  • Durch Achtsamkeit lassen sich Konflikte besser lösen. Zudem optimiert Achtsamkeit das Selbstmanagement in Konfliktsituationen: Die Wahrnehmung des eigenen Stresspegels wird verbessert und man bekommt ein besseres Gespür für das Gegenüber, was ungemein bei der Lösung des Konflikts hilft.
  • Das achtsamkeitsbasierte Führungsprogramm bestand aus drei Teilen: Theorie, Rollenspielen und Achtsamkeitspraxis (Atemfokussierung, Gehmeditationen, etc.)
  • Ich habe bisher viele Dinge von der Arbeit mit nach Hause genommen und ich konnte schwer abschalten: Achtsamkeit hilft mir, mit Stress besser umzugehen und effektiver abzuschalten.
  • Achtsamkeit hilft mir, meine Konzentrationsfähigkeit bei der Arbeit besser zu halten.
  • Achtsamkeitsübungen haben mittlerweile einen festen Platz in meinem privaten und beruflichen Alltag. Es müssen ja nicht immer 30-minütige Meditationen sein. Oftmals sind es nur eingestreute 5 Minuten oder wenige achtsame Atemzüge – und das hilft schon enorm.
  • Meine Mitarbeiter sagen mir, ich würde seit dem Programm besser zuhören.
  • Durch die Achtsamkeitsübungen kann ich mich in Konfliktfällen und Stresssituationen besser beobachten. Und allein durch dieses Heraustreten, bei dem ich mich dann z. B. frage, wie es mir geht und wo ich gerade stehe, kann ich solche Situationen besser meistern und sogar vermeiden.
  • Ich falle Menschen nicht mehr so oft ins Wort und ich bin nicht mehr so ungeduldig.
  • Die Qualität meiner Entscheidungen ist gestiegen. Ich achte bei Entscheidungen auf viel mehr Aspekte und ich bin sensibler für Ustimmigkeiten geworden. Registriere ich solche, werden die seltener weggedrückt, sondern offen angesprochen.
  • Achtsamkeit wirkt Betriebsblindheit und unproduktiven Routinen entgegen.
  • Achtsmkeit ermöglicht es mir, häufiger mit einem Anfänger-Geist „von außen“ auf die Dinge zu blicken.
  • Achtsamkeit ist eine zentrale Voraussetzung für eine gut funktionierende Lernkultur. Fehler werden somit wertungsfrei betrachtet, anstatt unter den Teppich gekehrt.
  • Achtsamkeit hilft in Veränderungsprozessen enorm.
  • Achtsamkeit ist mehr als nur eine Mangement-Ressource. Man beginnt sich auch selbst besser zuzuhören.
  • Die Reise „Achtsamkeit“ ist aber auch eine Herausforderung, denn mit dem, was man entdeckt, muss man anschließend auch umgehen.
  • Ich halte Achtsamkeit in einem Unternehmen für sehr wichtig, weil wer Dinge verändern will, der muss zunächst genau erkennen und erspüren, was es in einer speziellen Situation gerade braucht.
  • Jeder Unternehmen, das sich weiterentwickeln will, kann von Achtsamkeit profitieren.
  • Achtsamkeit sollte nicht top-down „verordnet“ werden. Das wird schlecht funktionieren. Achtsamkeit kann nur dann wirklich erfolgreich sein, wenn es „von unten“ gewachsen ist.
  • Achtsamkeit ist kein Wellness- oder Feel-Goog-Trip. Man muss auch bereit sein, sich mit seinen Schattenseiten auseinanderzusetzen – was aber am Ende sehr gewinnbringend ist.

Übung: Bitte vergib für die nachfolgenden Aussagen Punkte (0 = ich stimme nicht zu, 10 = ich stimme sehr zu)
– Achtsamkeit verbessert die Fähigkeit, das Bild vom größeren Ganzen zu sehen (Punkte von Christian Weiher: 10)
– Achtsamkeit verbessert das Führungsvermögen (Punkte von Christian Weiher: 8)
– Achtsamkeit verbessert die zwischenmenschlichen Beziehungen – auch im Job (Punkte von Christian Weiher: 10)
– Achtsamkeit verbessert die Widerstandskraft / Stressresistenz (Punkte von Christian Weiher: 7)
– Achtsamkeit macht die Mitarbeiter zufriedener und das Unternehmen erfolgreicher (Punkte von Christian Weiher: 6)

Achtsamkeit wird branchenübergreifend ein unverzichtbarer Bestandteil erfolgreicher und kreativer Unternehmenskultur werden (Peter Bostelmann, Gründer des SAP-Mindfulness Practice-Programms) Klick um zu Tweeten
Von | 2017-09-07T09:20:50+02:00 7. September 2017|